21.12.2015 Michael Schröder

Spät, aber nicht zu spät: DAX startet Weihnachtsrallye

-%
DAX
Trendthema

Die schwachen US-Vorgaben bremsten den DAX zu Beginn der Weihnachtswoche nur kurz. Nach einem verhaltenen Auftakt sprang der deutsche Leitindex im Anschluss deutlich ins Plus. Mit Beginn der neuen Handelswoche treten einige Änderungen in den Aktienindizes der Deutschen Börse in Kraft. Ansonsten stehen kaum Termine auf der Agenda.


Bis zum Ende eines ereignisreichen Börsenjahres 2015 bleiben nur noch wenige Handelstage. Unternehmensmeldungen dürften bis Jahresende dünn gesät sein. Auch konjunkturseitig sind vor und zwischen den Feiertagen kaum Nachrichten zu erwarten.

Die DAX-Bullen wollen es trotzdem noch einmal wissen und treiben den Index zum Wochenstart kräftig an. Zur Stunde steht Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer damit wieder näher an der 11.000-Punkte-Marke als an der psychologisch wichtigen 10.000er-Hürde. „Für die Annahme der Etablierung einer aus saisonaler Sicht typischen Weihnachtsrallye ist es insgesamt wichtig, dass die gesamte charttechnische Unterstützungszone zwischen 10.600 und 10.515 Punkte zum Wochenanfang verteidigt werden kann“, so die charttechnische Analyse der DZ Bank. „Gelingt dies, ergibt sich noch einmal ein weiter gehendes Kurspotenzial bis in den Bereich der fallenden 200 Tage-Linie um 11.040 Punkte.“

Ansonsten treten zu Wochenbeginn einige Änderungen in den Aktienindizes der Deutschen Börse in Kraft. Die Bayer-Kunststofftochter Covestro und der Außenwerber Ströer steigen in den MDAX der mittelgroßen Werte auf. Ihren Platz räumen müssen dafür der Fahrzeug- und Maschinenbauer MAN sowie Kabel Deutschland. Im Technologiewerte-Index TecDAX ersetzt der Wafer-Hersteller Siltronic den Maschinenbauer Manz.

Im SDax der geringer kapitalisierten Unternehmen übernimmt der Betreiber von Online-Marktplätzen Scout24 den Platz von Ströer. Außerdem ziehen das Maschinenbauunternehmen Schaeffler, die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz und der Finanzdienstleister Hypoport in den Index ein. Gehen müssen dafür der Bekleidungshändler Tom Tailor, die Industrieholding Gesco und der Automobilzulieferer SHW.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0