23.05.2011 Florian Westermann

Software AG schluckt Cloud-Spezialisten

-%
DAX

Die Software AG hat in den USA zugekauft und den Cloud-Spezialisten Terracotta übernommen. Die Analysten der Commerzbank sehen das positiv und haben ihre Anlegeempfehlung bestätigt.

Die Software AG investiert in letzter Zeit verstärkt in den Bereich Cloud Computing. Da ist der Kauf des amerikanischen Cloud-Spezialisten Terracotta keine Überraschung. Das 2003 gegründete Unternehmen beschäftigt 55 Mitarbeiter in Entwicklungszentren in San Francisco und Neu-Delhi. Die In-Memory-Technologie von Terracotta wird die Grundlage für das Cloud-Angebot der Software AG bilden, hieß es. Die ersten Kombi-Produkte werden voraussichtlich im vierten Quartal 2011 auf den Markt kommen. Die Markteinführung der Cloud-basierten Platform-as-a-Service-Lösungen (PaaS) plant das Unternehmen für 2012.

Strategisch interessant

Die Commerzbank hat ihr "Add"-Rating mit Kursziel 130,00 Euro nach der angekündigten Übernahme bestätigt. Die Transaktion dürfte im vierten Quartal abgeschlossen werden und damit keinen Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung des Softwarekonzerns haben. Die Effekte für die Software AG seien bei einem geschätzten Terracotta-Umsatz von rund 10 Millionen Dollar gering, allerdings sei die Transaktion aus strategischer Sicht interessant.

Aussichtsreich

Die Aktie der Software AG befindet sich bereits seit Ende 2008 im Aufwind. Kurzfistig orientierte Anleger sollten nun den Bereich um 40 Euro im Auge behalten. Mittelfristig ist ein Niveau um 50 Euro realistisch. Das Kursziel wurde nach dem Aktiensplit im Verhältnis 3:1 entsprechend angepasst.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0