Investieren wie Peter Lynch - So geht's
03.12.2020 Emil Jusifov

Snowflake: Jetzt ist die Katze aus dem Sack – Allzeithoch!

-%
SNOWFLAKE A

Die Rallye des Softwareanbieters Snowflake geht weiter. Grund sind die starken Geschäftszahlen zum dritten Quartal und positive Einschätzungen einiger Analysten. Aktuell notieren die Snowflake-Papiere rund 17 Prozent im Plus auf einem neuen Rekordhoch. Seit dem IPO im September hat sich die Aktie fast verdreifacht.

Insgesamt steigerte Snowflake seinen Umsatz um knapp 84 Prozent auf 159,6 Millionen Dollar. Der Konsens lag bei 147,7 Millionen. Der Verlust je Aktie belief sich auf 1,01 Dollar. Auch das liegt deutlich über den Durchschnittserwartungen der die Experten (1,92 Dollar je Aktie).

Snowflake geht im vierten Quartal von einem Umsatz von 162 bis 167 Millionen Dollar aus. Im Gesamtjahr sollen die Erlöse zwischen 538 und 543 Millionen Dollar liegen.

Zufriedener CEO und bullishe Analysten

CEO Frank Slootman zeigte sich sehr zufrieden mit den Quartalsergebnissen seines Unternehmens. Er sprach von einem "andauernd starken Momentum beim Umsatzwachstum, gepaart mit der Verbesserung bei einzelnen Sparten, beim Cashflow und der Betriebseffizienz".

Unterdessen meldeten sich auch Analysten zu Wort und lobten insbesondere das starke Wachstum des cloudbasierten Anbieters von Data-Warehousing- und Data-Engineering-Diensten. So erhöhten die Experten von der Deutschen Bank ihr Kursziel auf 335 Dollar (zuvor 305 Dollar).

DER AKTIONÄR hält viel von der Technologie von Snowflake und bewertet auch die Geschäftszahlen positiv. Für eine Empfehlung reicht es dennoch nicht. Das Unternehmen ist mit einem 2021-KUV von 102 schlicht zu ambitioniert bewertet. Entsprechend hoch ist auch das Rückschlagpotenzial. Kein Kauf.

Snowflake (WKN: A2QB38)