Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.01.2010 Alfred Maydorn

SMA-Solar-Konkurrent Satcon: Großaufträge aus China beflügeln

-%
DAX

Ein echter Paukenschlag vom SMA-Solar-Konkurrenten Satcon: Der kleine US-Anbieter von Wechselrichtern hat sowohl die größte solare Freiflächenanlage als auch die größte Dachinstallation Chinas ausgestattet. Der Aktienkurs legt zum Handelsstart in New York um über fünf Prozent zu.

Mit einer Kapazität von 20 Megawatt ist die Xunzhou-Anlage nach Angaben von Satcon die bisher größte solare Freiflächenanlage Chinas. Die installierten drei Megawatt auf einem Dach in Yangcheng City sind die größte Aufdachanlage im Reich der Mitte. Beide Anlagen sind Ende 2009 ans Netz gegangen. Der Strom wird mit Wechselrichtern von Satcon umgewandelt, um ihn ins chinesische Stromnetz einspeisen zu können.

Erst der Anfang?

Satcon-Vorstand Steve Rhoades ist mit den beiden neuen Aufträgen hochzufrieden und rechnet mit Folgeaufträgen: "Die Installationen in Xunzhou und Yangcheng City sind der Anfang von vielen möglichen weiteren Projekten". Insbesondere die Aussicht auf weitere Aufträge aus China könnte den Aktienkurs von Satcon noch deutlich weiter in die Höhe treiben. Aktuell notiert das Papier bei 2,88 Dollar und damit rund fünf Prozent höher.

Kaufempfehlung bekräftigt

Mit dem heutigen Anstieg hat Satcon nicht nur ein neues Jahreshoch erreicht, sondern ist auf das höchste Niveau seit Juli 2008 geklettert. Die psychologisch wichtige Marke von drei Dollar ist nunmehr in greifbare Nähe gerückt. Gelingt der Sprung darüber, ist mit einem schnellen Anstieg auf 3,50 Dollar (2,40 Euro) zu rechnen. DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf des neben SMA Solar (heute mit neuem Allzeithoch)einzigen börsennotierten Anbieters von Wechselrichtern und gibt ein Kursziel von 3,50 Euro an. Zur Absicherung sollte bei 1,38 Euro ein Stopp platziert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Satcon - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8