Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
11.04.2012 Michael Herrmann

Sky Deutschland: Luft nach unten

-%
DAX

Die Aktie des Pay-TV-Senders Sky Deutschland ist in den vergangenen Tagen besonders stark unter Druck geraten. Vor allem die Möglichkeit eines Verlusts der Live-Rechte an der Fußball-Bundesliga lösten kräftige Kursverluste aus. Nun bekräftigt ein negativer Analystenkommentar der HSBC die Skepsis der Anleger.

Die Vergabe der Bundesliga-Rechte ist in der heißen Phase. Im Laufe des Monats dürfte die Deutsche Fußball-Liga bekanntgeben, wer den Zuschlag für die verschiedenen Rechtepakete erhält. Die HSBC hat Sky Deutschland im Vorfeld der Bekanntgabe auf 'Underweight' mit einem Kursziel von 1,60 Euro belassen.

Potenzial überschätzt

Trotz der jüngst verbesserten wirtschaftlichen Leistungskennziffern des Bezahlsenders existieren laut Analyst Christopher Johnen noch kurzfristige Belastungsfaktoren. Die Marktteilnehmer überschätzen nach Ansicht des HSBC-Experten das Geschäftspotenzial von HD-TV. Darüber hinaus nehme der Wettbewerbsdruck durch Internet-TV und die eigenen Pay-TV-Angebote der Kabelgesellschaften zu.

Nur für Mutige

Sky Deutschland bleibt eine heiße Wette auf die Vergabe der Bundesliga-Rechte. Bleiben sie bei Sky dürfte der Konzern seinen Konsolidierungskurs fortsetzen und die Aktie trotz des negativen Chartbildes wieder deutlich höhere Kurse sehen. Unterliegt Sky im Wettkampf drohen weitere massive Verluste. DER AKTIONÄR rechnet weiter mit einem Zuschlag für Sky. Die Aktie bleibt daher für spekulative Anleger eine attraktive Position.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Sky Deutschland - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8