19.03.2019 Markus Bußler

Silber: „Die Rallye kommt“

-%
Silber
Trendthema

Der Silberpreis präsentiert sich zum Wochenauftakt zwar etwas verbessert. Doch der große Schwung fehlt. Noch. „Die Rallye von Silber kommt noch“, ist sich Bradford Cooke, CEO von Endeavour Silver, sicher. Die fundamentalen Rahmenbedingungen würden klar für Silber sprechen. Brad Cook spielt dabei vor allem auf das rückläufige Angebot auf dem Silbermarkt an.

Noch sehe er zwar bei der Investmentnachfrage noch keine großen Sprünge. Aber er ist sich sicher, dass sich dies in den kommenden Monaten ändern könnte und die Investmentnachfrage anziehen werden. „Der Anstieg im Januar und Februar zeigt das Interesse der Investoren“, sagt Cooke gegenüber dem Portal kitco.com. „Aber es fängt erst an. Und die Anleger sind nur sehr, sehr gering in Silber investiert.“ Die beiden Edelmetalle (Gold und Silber) sollten ihren Boden aber gesehen haben. Und im Laufe des Jahres rechnet Cooke mit steigenden Kursen.

Natürlich sollte man immer etwas vorsichtig sein, wenn ein CEO von einem Silberunternehmen einen steigenden Silberpreis prognostiziert. Schließlich schwingt hier auch immer ein gewisses Eigeninteresse mit. Bei den aktuellen Silberpreisen haben praktisch alle Silberunternehmen Probleme, schwarze Zahlen zu schreiben. Und wenn, dann gelingt dies meist nur, weil sie Investitionen in Exploration deutlich zurückschrauben.

Auch wenn die Angebots- und Nachfragesituation nichts wirklich Neues ist, so hat Brad Cooke dennoch Recht, wenn er sagt, dass Investoren nur ein sehr geringes Interesse derzeit an Silber haben. Gemeint sind hier nicht die Sammler von Münzen oder Barren, sondern vielmehr die großen Investoren, die aktuell kein Interesse an Silber zeigen. Nun sind solche Investoren meist prozyklisch und kaufen dann, wenn das Edelmetall ins Laufen kommt. Und hier kommt wieder der Chart ins Spiel: Erst ein Ausbruch über 16,50 Dollar dürfte das Interesse größerer Investoren nach sich ziehen. Dann könnte der Goldpreis relativ rasch Fahrt aufnehmen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0