Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
21.02.2014 Jochen Kauper

SGL Carbon-Aktie: Stark unter Druck

-%
SGL Carbon
Trendthema

SGL Carbon zieht nach schwindenden Hoffnungen auf eine verbesserte Geschäftslage die Notbremse. Für das abgelaufene Jahr sollen die Aktionäre keine Dividende erhalten, wie der Kohlenstoffspezialist am Donnerstagabend in Wiesbaden mitteilte. Der Blick auf das noch junge Jahr fällt pessimistisch aus. Sollte sich die negative Entwicklung insbesondere beim Hauptgeschäft mit Graphitelektroden nicht deutlich verbessern, werde es schwierig werden, einen erneuten Rückgang des operativen Gewinns zu vermeiden. Für 2013 rechnet SGL wegen der anhaltenden Schwäche im vierten Quartal mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), der etwa um 60 Prozent unter dem Vorjahresniveau von 240 Millionen Euro liegen dürfte. Im Juni hatte das Unternehmen noch von einem Rückgang um 50 bis 60 Prozent gesprochen. Unter dem Strich dürfte ein Minus von 400 Millionen Euro stehen.

Umgekehrte Vorzeichen

Noch zu Beginn der Handelswoche sorgte SGL Carbon für positive Schlagzeilen. Nachdem sich der Autobauer BMW auf eine stärkere Nachfrage für das Elektrofahrzeug i3 und das Hybridmodell i8 vorbereite, schnellte das Papier von SGL in die Höhe. Die Basis für beiden Modelle liefert nämlich das Joint Venture von BMW und SGL Carbon. 

Aktie unter Druck

Fakt ist jedoch, dass der Ergebnisbeitrag für SGL aus dem Joint Venture mit BMW sehr gering ist! In diesem Jahr werde das Gemeinschaftsunternehmen aber wohl die Gewinnschwelle erreichen. SGL Carbon hat rund 6.700 Mitarbeiter, verteilt auf 25 Produktionsstandorten, von Europa, über Nordamerika bis nach Asien. Zum 1.Januar 2014 wurde Vorstand Robert Koehler vom Aufsichtsratsmitglied Jürgen Koehler ersetzt. Das sollte in der Zukunft für Impulse sorgen, ebenso das Sparprogramm "SGL2015“. Dennoch: es gibt weitaus interessantere Titel auf dem deutschen Kurszettel. Dazu zählen unter anderem Leoni, Dürr, Wirecard, NORMA oder spekulativ eine Nordex.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0