04.05.2015 Stefan Limmer

SAP: Übernahme ausgeschlossen

-%
SAP
Trendthema

Bei dem US-Cloudanbieter Salesforce machten zuletzt Gerüchte über eine Übernahme die Runde. Bereits im vergangenen Jahr soll SAP laut einem Bericht von Bloomberg Gespräche mit dem Konzern über eine mögliche Übernahme geführt haben. Der DAX-Konzern dementierte dies jedoch.

„Der Eindruck, SAP erwäge eine Übernahme von Salesforce oder habe dies jemals getan, entspricht nicht der Wahrheit“, so eine SAP-Sprecherin. Salesforce hat eine Marktkapitalisierung von fast 48 Milliarden Dollar und ist im Cloud-Geschäft einer der großen Konkurrenten von SAP. Auf öffentlicher Bühne teilen beide Chefs gern verbal gegen die Konkurrenz aus. Salesforce vertreibt seine Software nur über das Internet und gegen Mietgebühr und ist gemessen am Umsatz vor SAP die Nummer eins auf diesem Gebiet. SAP hat in den vergangenen Jahren für viele Milliarden Euro in der Cloud zugekauft - nach der vorerst letzten Übernahme des US-Reisekostenspezialisten Concur soll aber nur noch punktuell Geld für Akquisitionen ausgegeben werden.

Noch Potenzial

Zuletzt bestätigte die Schweizer Großbank UBS die „Neutral“-Einstufung von SAP mit einem Kursziel von 71 Euro. „ Die neue Datenbanktechnologie S/4 HANA steht derzeit im Fokus“, so Analyst Michael Briest in seiner jüngsten Studie. S/4 HANA werde derzeit als wichtigstes neues Produkt seit 1993 von SAP beschrieben. SAP müsse die Technologie aber noch massentauglicher machen. Die SAP-Kundenmesse Sapphire in Orlando vom 4. bis zum 7. Mai dürfte seiner Meinung nach erste Erkenntnisse über die Nachfrage bringen.

Dabeibleiben

Die SAP-Aktie verläuft seit Monaten in einem intakten Aufwärtstrend. Die jüngsten Zahlen haben gezeigt, dass sich der Konzern mit der Konzentration auf das Cloud-Geschäft auf dem richtigen Weg befindet. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Derivate-Depot seit fast zwei Monaten mit dem Schein mit der WKN TD2 BEG auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4