Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Börsenmedien AG
11.02.2022 Marion Schlegel

SAP: Kooperation mit IBM ausgebaut – Cloud-Geschäft im Fokus

-%
SAP

Der US-Technikriese IBM und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen ihre Zusammenarbeit im Cloud-Geschäft ausbauen. Das kündigte beide Unternehmen am Donnerstag in Walldorf und Armonk (US-Bundesstaat New York) an. IBM werde im Rahmen dieser Kooperation Technologie und Beratungsservices bereitstellen, um Kunden sowohl in regulierten als auch in nicht regulierten Branchen den einfacheren Umstieg auf das Cloud-Computing zu ermöglichen.

SAP (WKN: 716460)

Die beiden Partner setzen zum einen auf ein hybrides Cloud-Modell, also einen Mix von Servern im eigenen Rechenzentrum und Rechenleistung sowie Speicherplatz, die über das Internet in der Cloud bereitgestellt werden. Es gehe aber auch darum, eine Verlagerung geschäftskritischer Rechenressourcen von SAP-Lösungen in die Cloud zu ermöglichen.

SAP, der größte Softwarekonzern Europas, gilt nicht als Vorreiter beim Umstieg von lokal betriebenen Software-Lösungen auf die Cloud. SAP-Vorstandschef Christian Klein, der seit gut zwei Jahren an der Spitze des Walldorfer Konzerns steht, trimmt aber das DAX-Unternehmen seit geraumer Zeit stärker auf Cloud-Kurs. Dabei kooperiert SAP auch mit den großen sogenannten Hyperscalern: Im vergangenen Sommer hatte SAP eine strategische Allianz mit Google angekündigt. Vor einer Woche hatte SAP ein Modell für eine Cloud-Lösung für die Verwaltung in Deutschland vorgestellt, die auf der Azure-Technik des weltgrößten Softwareanbieters Microsoft aufsetzt.

"Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für die SAP, um sich neu aufzustellen, stabile Lieferketten aufzubauen und sich auf dem Weg in die Cloud zu nachhaltigen Unternehmen zu entwickeln", sagte Klein Mitte Januar. Er peilt im laufenden Jahr bei der Cloudsoftware ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 23 bis 26 Prozent ein – ein deutlich schnelleres Wachstum als im vergangenen Jahr, als der Cloud-Erlös um rund ein Sechstel auf 9,42 Milliarden Euro zulegte.

SAP gibt im wichtigen Cloud-Bereich weiter Gas. Die Aktie kommt allerdings derzeit nicht in die Gänge. Sie hat seit dem Jahresanfang deutliche Verluste einstecken müssen und hat dabei auch eine wichtige horizontale Unterstützung, resultierend aus den Oktober- und Novembertiefs 2021, durchbrochen. DER AKTIONÄR bleibt langfristig für SAP aber optimistisch gestimmt. Anleger sollten allerdings Geduld mitbringen. Dabeibleiben!

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: IBM.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
SAP - €
IBM - €

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8