22.04.2015 Stefan Limmer

SAP-Aktie weiter im Aufwind – die neuesten Analystenstimmen

-%
DAX
Trendthema

Die Quartalszahlen von SAP kamen am Dienstag bei den Marktteilnehmern gut an. Das wichtige Cloud-Geschäft läuft weiterhin rund. Insgesamt kletterte der Umsatz von Januar bis März um mehr als ein Fünftel auf 4,50 Milliarden Euro. Der Gewinn ist jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken.

Nachdem bereits am Dienstag erste Analysten ihre Einschätzungen zu der SAP-Aktie überarbeitet haben, legen nun die Experten von Merrill Lynch, Goldman Sachs und HSBC nach. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat SAP nach Zahlen zum ersten Quartal von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 69 auf 80 Euro angehoben. „Die harte Arbeit des Softwarekonzerns beginnt Früchte zu tragen“, so Analyst John King. Er hob seine Prognosen für die Lizenzerlöse, den Gewinn je Aktie und den Free Cashflow der Jahre 2015 bis 2017 an. Auch die Finanzprofis von Goldman Sachs sind optimistischer für den DAX-Titel geworden. Sie erhöhten das Kursziel von 80 auf 82 Euro.

Deutlich pessimistischer ist die britische Investmentbank HSBC. Analyst Anonin Baudry hat die SAP-Aktie von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 67 auf 72 Euro angehoben. Der Umsatz des Softwarekonzerns sei stärker gestiegen, als von ihm und vom Markt erwartet worden sei, so der Analyst. Der operative Gewinn habe die Prognosen aber "nur" getroffen, was eine niedrigere Profitabilität zeige.

Dabeibleiben

Auch der Gewinnrückgang konnte die Anleger nicht verschrecken. Durch die Ausrichtung auf das Cloud-Geschäft hat sich SAP optimal für die Zukunft positioniert. Anleger bleiben dabei und sichern die Aktie mit einem Stopp bei 64 Euro nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4