30.07.2015 Werner Sperber

Samsung und Mastercard: Gemeinsam gegen Apple

-%
DAX
Trendthema

Es klappt auch mit den neuen Spitzenmodellen nicht, bei den Gewinnspannen für Smartphones zu Apple aufzuschließen. Deshalb versucht es Samsung Electronics demnächst mit dem Partner Mastercard und dem eigenen Nahfunk-Bezahldienst SamsungPay.

Der südkoreanische Konzern hat mit den Ergebnissen für das zweite Quartal des laufenden Jahres enttäuscht. Der Gewinn verringerte sich im Jahresvergleich um acht Prozent auf 5,75 Billionen Südkoreanische Won (4,49 Milliarden Euro). Nun möchte der Vorstand die Preise für die Spitzen-Mobiltelefonmodelle senken und erwartet ein sich abschwächendes Wachstum des Mobiltelefonmarktes im zweiten Halbjahr 2015.

Zu Jahresbeginn gab es in Deutschland etwa 40.000 Ladengeschäfte mit Kassen, welche mit Nahfeldkommunikations-Technologie (Near Field Communication, NFC) ausgestattet sind. Dort können die Kunden bezahlen, indem sie ihr Smartphones mit einem entsprechenden Computerchip wenige Zentimeter an der entsprechenden Lese-Einrichtung vorbeiführen. Der US-Kreditkarten-Anbieter Mastercard verlangte ab dem 1. Januar, alle neu aufgestellten Kassensysteme, die Mastercard unterstützen, müssen auch mit NFC ausgestattet sein. Die Technologie steht also wohl irgendwann vor dem Durchbruch.

Samsung weit vor Apple

Samsung möchte nun mit dem Partner Mastercard die NFC-Technologie SamsungPay in Deutschland und in Europa einführen. Wann das soweit sein soll, darüber schweigen sich die beiden Unternehmen noch aus. Auch Wettbewerber ApplePay steht erst in den Startlöchern. Dort funktioniert NFC-Bezahlen nur mit den Apple-iPhones der neuesten Generation. Die größte Konkurrenz sind jedoch die Smartphones, welche Googles Betriebssystem Android nutzen, denn die sind deutschland- und weltweit mit großem Abstand am gebräuchlichsten (Auch Samsung nutzt Android.). Laut deinPhone.de kommen Android-Mobiltelefone in Deutschland auf einen Marktanteil von 68 Prozent; der Anteil von Samsung stieg seit dem Jahr 2012 auf 44 Prozent, während Apple stabil bei 20 Prozent blieb.

Apple weit vor Samsung

Samsung/Mastercard dürften also auch beim NFC-Bezahlen einen höheren Anteil erreichen als Apple. Allerdings ist dieser Markt (noch) sehr klein. Das Geschäft mit Smartphones bleibt weiter das beherrschende bei Samsung und bei Apple. Dabei hat Apple wegen der weitaus höheren Gewinnspannen im Vergleich zum Weltmarktführer Samsung die Nase vorn.

Die jüngsten Zahlen von Apple kamen ebenfalls schlecht an, jedoch ist der Aufwärtstrend der Notierung weiterhin gültig. Um weiter zulegen zu können, braucht der Kurs jedoch gute Nachrichten. Wer neu einsteigen möchte, sollte auf eine solche Nachricht und einen nachfolgenden Kursanstieg warten.

Buchtipp: Tim Cook

2011 stirbt Steve Jobs. Alle sind sich einig, dass Apple ohne ihn dem Untergang geweiht ist. Jobs’ Nachfolger Tim Cook halten viele für die falsche Wahl – zu wenig innovativ, zu wenig schillernd. Doch Cook beweist: Er ist der rechte Mann zur rechten Zeit. Unter seiner Leitung wird das iPhone das erfolgreichste Produkt aller Zeiten, das Dienstleistungs­geschäft wächst rasant und Apple steigt zum ersten Billionen-Dollar-Unternehmen der Welt auf. Leander Kahney legt nun die erste Biografie überhaupt zu Tim Cook vor. Wer ist der Mann, den viele für einen Langweiler halten, wirklich? Wie hat er Apple verändert und wo will er noch hin? Welchen Herausforderungen wird er sich in Zukunft stellen müssen? Und wird es ihm gelingen, Apple weiterhin an der Spitze zu halten?

Autoren: Kahney, Leander
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-651-6