Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
16.04.2015 Stefan Limmer

Salzgitter-Aktie im Rallyemodus: Wen interessiert da Goldman Sachs?

-%
DAX

In einem durchwachsenen Marktumfeld zählt die Salzgitter-Aktie zu den stabilsten Werten im MDAX. Auch ein negativer Analystenkommentar von Goldman Sachs kann dem Aufwärtstrend nichts anhaben.

Die US-Investmentbank hat die Einstufung für Salzgitter nach den Zahlen für 2014 und Ausblick auf das Jahr 2015 auf „Sell“ und das Kursziel auf 22 Euro belassen. Zwar habe er seine Prognosen für den operativen Gewinn (EBITDA) des Stahlkonzerns erhöht, doch stünden dem höhere Pensionsverpflichtungen entgegen, schrieb Analyst Stephen Benson in einer Studie vom Donnerstag.

2014 stand bei Salzgitter unter dem Strich ein Fehlbetrag von knapp 32 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern wegen des anhaltenden Preisdrucks noch hohe Abschreibungen vorgenommen und einen Nettoverlust von 490 Millionen Euro ausgewiesen. Der Umsatz ging im abgelaufenen Geschäftsjahr hingegen um fast drei Prozent auf gut neun Milliarden Euro zurück. Vor Steuern konnte der Verlust damit von 483 auf 15,2 Millionen Euro reduziert werden. Im laufenden Jahr will Salzgitter nun in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Der Vorstand prognostiziert einen Vorsteuergewinn im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Dabeibleiben

Die Salzgitter-Aktie befindet sich seit Wochen auf der Überholspur. Im Derivate-Musterdepot ist DER AKTIONÄR mit einem Turbo-Bull auf Salzgitter engagiert. Gelingt der Ausbruch über die 32-Euro-Marke, wird ein neues Kaufsignal ausgelöst. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0