Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
16.02.2016 Sebastian Schinhammer

Russischer Milliardär investiert 200 Millionen Dollar in Uber

-%
DAX

Der Logistikgigant Uber bekommt mal wieder Geld: Dieses Mal investiert der russische Milliardär Mikhail Friedman 200 Millionen Dollar in das Start-up über einen luxemburgischen Fond namens LetterOne. Wie die Seite Techcrunch berichtet, handle es sich um ein strategisches Investment.

Uber hat viel Zeit, Geld und Aufwand investiert, sein Geschäftsmodell global zu entwickeln. In einigen Märkten gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den regionalen Größen von Fahrtenvermitteln, wie zum Beispiel Didi Kuaidi in China oder Ola in Indien. Einerseits soll das Investment von Friedman die bestehenden Märkte weiter ausbauen und andererseits die neue Märkte erschließen: In Osteuropa sollen die Aktivitäten des Unternehmens weiter ausgebaut werden.

Bewertung von 62,5 Milliarden Dollar?

Zu welcher Bewertung Friedman bei Uber investiert hat, verriet der Fond LetterOne nicht. Zuletzt war bekannt geworden, dass der Logistik-Gigant im Dezember 2,1 Milliarden Dollar zu einer Bewertung von 62,5 Milliarden einsammeln wollte. Folglich könnte Friedmans Investment zu dieser Finanzierungsrunde gehören. Allein im Januar dieses Jahres haben chinesische Investoren für die Sparte Uber China zwei Milliarden Dollar bereit gestellt. Uber China wird dabei auf sieben Milliarden Dollar taxiert.

Mittlerweile hat Uber über 50 Investoren – angefangen von verschiedenen Venture Capital Gesellschaften wie beispielsweise Blackrock, über namhafte Business Angels wie Amazon-Chef Jeff Bezos bis hin zu Konzernen wie Goldman Sachs oder Microsoft.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8