14.03.2019 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Wacker Neuson: Top Zahlen, top Ausblick, top Kaufsignal!

-%
Wacker Neuson
Trendthema

Wacker Neuson hat geliefert. Bei einem neuen Rekordumsatz wurde das EBIT im Vorjahr überproportional verbessert. Auch der viel beachtete Ausblick passt. Der führende Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen dürfte seinen Wachstumskurs fortsetzen. Mit den guten Daten im Rücken, sollte die Aktie den Widerstand bei 21 Euro überwinden und die Aufwärtsbewegung fortsetzen.

Anfang Februar hatte DER AKTIONÄR in Ausgabe 06/19 die Aktie von Wacker Neuson als „Hot-Stock der Woche“ vorgestellt. Tenor: „Konjunkturängste und Probleme mit den Zulieferern ließen die Aktie 2018 tief fallen. Diese Übertreibung bietet nun eine ausgezeichnete Einstiegsgelegenheit.“ Die Einschätzung hat gepasst.

„Wir sind im vergangenen Jahr mit einem neuen Rekordumsatz auf Wachstumskurs geblieben. Unsere Prognose für Umsatz und Ergebnis haben wir erreicht, obwohl wir weltweit mit Engpässen in der Lieferkette zu kämpfen hatten“, so Vorstand Martin Lehner. „Die hohe Nachfrage nach unseren Geräten und Maschinen konnten wir deshalb nicht immer voll erfüllen.“ Doch das Thema ist vom Tisch. Die Lieferkette wurde optimiert. Mit der Straffung des Produktionsverbunds und der Restrukturierung der internen Logistikstrukturen wurde die Komplexität in der Lieferkette reduziert. Diese Maßnahmen werden mittelfristig dazu beitragen, dass die Profitabilität nachhaltig weiter steigt. Die Zahlen können sich sehen lassen:

Das Fazit hat Bestand: Mit der Optimierung der Lieferkette hat Wacker Neuson ein wichtiges Hindernis aus dem Weg geräumt, um die Profitabilität nachhaltig zu steigern. Die Internationalisierung sollte helfen, das Wachstumstempo hoch zu halten. Mit den guten Daten im Rücken, sollte die Aktie den Widerstand bei 21 Euro überwinden und Kurs auf die 25-Euro-Marke nehmen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.