04.11.2011 Dominik Schertel

ProSiebenSat.1: Strohfeuer oder Rallye?

-%
DAX
Trendthema

ProSiebenSat.1 hat am Donnerstag mit seinen Zahlen zum dritten Quartal für Begeisterung am Markt gesorgt. Die MDAX-Aktie legte in der Folge zweistellig zu. Durch den Kurssprung ergibt sich eine interessante charttechnische Situation.

ProSiebenSat.1 konnte mit seinem jüngsten Zahlenwerk überzeugen. Im dritten Jahresviertel 2011 steigerte ProSiebenSat.1 seinen Umsatz - ohne die im Sommer verkauften Geschäfte in den Niederlanden und Belgien - um knapp neun Prozent auf 595 Millionen Euro und das EBITDA um rund 20 Prozent auf 163,6 Millionen Euro.

Kaufempfehlungen

Die Experten von Bankhaus Lampe zeigten sich von der operativen Entwicklung wenig überrascht. Allerdings hätten die unerwartet hohen Gewinne durch den Verkauf der niederländischen und  belgischen Aktivitäten positiv überrascht, so Analyst Frank Neumann. Der Experte bestätigt seine Kaufempfehlung mit Kursziel 23,00 Euro. Auch Normura-Analyst Matthew Walker stuft den MDAX-Wert weiter mit "Buy" ein. Das Kursziel wurde von 19,00 auf 20,00 Euro angehoben. Angesichts der ersten Aussagen des Medienkonzerns zur Entwicklung des Deutschland-Geschäfts im vierten Quartal hat Walker seine Prognosen für 2011 und 2012 entsprechend nach oben korrigiert. Mit Blick auf 2012 bleibe er allerdings zurückhaltend.

Hopp oder Top?

Die ProSiebenSat.1-Aktie hat die Quartalszahlen am Donnerstag mit einem zweistelligen Kurssprung quittiert und das Zwischenhoch bei 16,85 Euro getestet. In diesem Bereich verlaufen zudem die Abwärtstrendlinie und wenig darüber die 200-Tage-Linie. Gelingt dem Papier der Sprung über diesen Widerstandsbereich, ergibt sich weiteres Kurspotenzial bis zunächst 20,00 Euro. Nach unten sichern zunächst die 38-Tage-Linie und die horizontale Unterstützung bei 14,00 Euro. Sollten diese Stützen nicht halten, droht ein Abverkauf bis auf 11,85 Euro.

Aktie volatil

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die gute Stimmung bei ProSiebenSat.1 zunächst weiter anhält und der übergeordnete Abwärtstrend in naher Zeit überwunden werden kann. Allerdings hat sich in den vergangenen Wochen gezeigt, dass der MDAX-Wert vor der hohen Volatilität, die derzeit am Markt herrscht, nicht gefeit ist. Anleger, die auf eine Fortsetzung der Rallye setzen wollten, sollten daher ein Maß an Risikobereitschaft mitbringen und mit einem Stoppkurs bei 12,50 Euro agieren.