02.12.2019 Marion Schlegel

ProSiebenSat.1: Spannendes Treffen – das hat es damit auf sich

-%
ProSiebenSat.1 Media
Trendthema

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 und sein Branchenkollege Mediaset werden über den kürzlichen Einstieg der Italiener bei den Münchnern reden. „Wir treffen uns an diesem Montag und besprechen, wie Mediaset sich das Engagement insgesamt vorstellt", sagte Vorstandschef Max Conze der Süddeutschen Zeitung (Montagausgabe).

Mediaset hatte zuletzt in zwei Schritten gut 15 Prozent der Aktien an dem deutschen Fernseh- und Internetunternehmen erworben. Conze sagte weiter, ihn würde es nicht überraschen, wenn Mediaset den Anteil noch weiter aufstocken würde. Mediaset wird von der Familie des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrolliert. Conze rechnet zudem damit, dass andere Investoren bei ProSiebenSat.1 einsteigen könnten.

Conze lehnt eine Fusion oder ein Zusammengehen mit Mediaset aber deutlich ab. "Ich bin sehr skeptisch, was eine strukturelle Verschmelzung unserer Unternehmen angeht. Das wäre zwar nicht unmöglich, aber die überschaubaren Synergien würden eine Verschmelzung nicht rechtfertigen, denn die Umsetzung wäre komplex, langwierig und teuer. Jetzt wolle er erstmal verstehen, was Mediasets Absichten seien. Sinnvoll wäre es aus seiner Sicht, wenn zunächst die neue Streaming-Plattform Joyn in Italien eingeführt würde. Joyn soll in mehreren Märkten in Europa eingeführt werden. Conze: "Das Interesse ist in ganz Europa groß, Gespräche dazu laufen bereits."

ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777)

Die Aktie von ProSiebenSat.1 hat zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. Gelingt der nachhaltige Ausbruch über die 200-Tage-Linie, könnte schon bald ein Angriff auf die September- und Novemberhochs 2019 im Bereich von 14,41 Euro erfolgen. Sollte auch dieses Break gelingen, könnte es schnell zum Mai-Hoch bei knapp 16 Euro gehen. MIttelfristig noch deutlich höhere Kurse erwartet die Berenberg-Analystin, Sarah Simon. Sie hat zuletzt ihre Kaufempfehlung und das Kursziel von 24 Euro bestätigt.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: ProSiebenSat.1.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)