Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
10.06.2020 Marion Schlegel

ProSiebenSat.1: Kräftiges Minus nach starker Aufholjagd – geht der Aktie die Luft aus?

-%
ProSiebenSat.1 Media

Hat sich die Aktie von ProSiebenSat.1 seit dem Märztief bei 5,70 Euro zuletzt fast ohne Unterbrechung kräftig nach oben entwickelt, muss sie am heutigen Mittwoch zur Abwechslung einmal wieder größere Verluste einstecken. Mit einem Minus von 5,1 Prozent auf 11,54 Euro ist die Aktie von ProSiebenSat.1 der bislang schwächste Wert des Tages im MDAX.

Das Kerngeschäft von ProSiebenSat.1 läuft in der Corona-Krise derweil weiterhin schlecht. Vorstandssprecher Rainer Beaujean sagte am Mittwoch auf der Hauptversammlung: "Im April und Mai hatten wir bei den TV-Werbeeinnahmen ein Minus von rund 40 Prozent. Auch im Juni sehen wir noch keine Verbesserungen." Auch das Geschäft der Red Arrow Studios werde durch Produktionsverschiebungen beeinträchtigt.

ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777)

"In der Krise tendieren Werbekunden leider dazu, Marketingbudgets zu kürzen oder zu verschieben", erklärte Beaujean. Das sei paradox, denn die Sehdauer sei in der Corona-Krise kräftig gewachsen. Hoffnung mache ihm aber, dass auch große Kunden ihr Jahresbudget inzwischen auf Vorjahreshöhe bestätigt hätten. Gewöhnlich erwirtschafte der Fernsehkonzern die Hälfte seines Gewinns erst zwischen September und Dezember. Ein Jahresprognose sei aber noch nicht möglich.

Um zu sparen, hat ProSiebenSat.1 Investitionen gekürzt, Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt und streicht die Dividende, sofern die Aktionäre zustimmen. Die Partnervermittlung Parship soll "zum richtigen Zeitpunkt" gewinnbringend an die Börse gebracht werden, voraussichtlich 2022. Alle Bereiche werden überprüft, ob sie zum Kerngeschäft Unterhaltung beitragen und profitabel sind. "Wachstum alleine soll nicht mehr unsere Messgröße sein. Wir wollen langfristige Profitabilität", betonte Beaujean, der den Chefposten Ende März von Max Conze übernommen hatte. Der Fokus sei Entertainment und Infotainment, "ohne dass wir dafür strategische Akquisitionen bräuchten".

DER AKTIONÄR bleibt weiterhin zuversichtlich bei ProSiebenSat.1. Aus charttechnischer Sicht ist nun kurzfristig wichtig, dass die vor Kurzem zurückeroberte 200-Tage-Linie verteidigt werden kann. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR bei 6,15 Euro steht bereits ein starker Kursgewinn zu Buche. Anleger bleiben dabei, beachten aber den auf 9,00 Euro nachgezogenen Stopp.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: ProSiebenSat.1 Media.

(Mit Material von dpa-AFX)