17.04.2019 Andreas Deutsch

Planet Fitness: Deswegen ist die Turbo-Aktie so unfassbar fit

-%
Pl. Fitness
Trendthema

Planet Fitness ist an der Börse weiterhin nicht zu stoppen. Am Dienstag kletterte der Titel auf ein neues Rekordhoch. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR aus dem vergangenen Mai liegt die Planet-Fitness-Aktie mittlerweile mit 82 Prozent im Plus. Für die Hammer-Performance gibt es einen sehr guten Grund.

Nie zuvor waren die Amerikaner derart übergewichtig wie heute. 40 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig, bei den Jugendlichen sind es 20 Prozent.

Ein Zustand, der nicht nur die Betroffenen selbst oft sehr stört. Auch Krankenkassen und Arbeitgeber haben ein Problem damit, wenn ihre Versicherten beziehungsweise Angestellten zu viele Pfunde auf den Rippen tragen. Übergewicht fördert Diabetes und Herzkreislauf-Krankheiten und ist schlecht für die Gelenke.

Deswegen übernehmen in den USA immer mehr Arbeitgeber und Versicherer inzwischen die Kosten für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio – sofern ein Mitarbeiter nachweisen kann, dass er sie tatsächlich nutzt.

Der Trend führt dazu, dass die Mitgliederzahlen in den amerikanischen Gyms, wie sie dort heißen, weiter stark steigen. Aktuell sind 65 Millionen Amerikaner Mitglied eines Fitnessclubs. 2000 war es noch nicht einmal die Hälfte.

Planet Fitness boomt

Einer der großen Gewinner des Trends ist der AKTIONÄR-Tipp Planet Fitness. Das Unternehmen punktet mit Tarifen, die sich (fast) jeder leisten kann. Das günstigste Abo gibt es schon ab zehn Dollar. So hat es Planet Fitness geschafft, die Mitgliederzahl auf 12,5 Millionen zu steigern.

Die Aktie kennt seit Monaten kein Halten. Doch die Bewertung ist mittlerweile hoch. Für 2019 kommt Planet Fitness auf ein KGV von 48. Das Verhältnis von Unternehmenswert/Konzernumsatz liegt bei üppigen 11,6. Ergo: Die Gefahr einer Korrektur steigt.

Tipp geht voll auf – Stopp nachziehen!

Genau das dürfte passieren, falls Planet Fitness am 7. Mai mit den Zahlen für das zweite Quartal die hohen Erwartungen des Marktes verfehlt. Wer seit der AKTIONÄR-Empfehlung dabei ist, kann Teilgewinne mitnehmen. Der Stopp für die restliche Position sollte auf 56 Euro nachgezogen werden.