Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
11.11.2014 Alfred Maydorn

Paion: Warum fällt die Aktie?

-%
DAX

Die Aktie des Biotech-Unternehmens Paion ist an den vergangenen Handelstagen erneut unter Verkaufsdruck geraten. Aktuell verliert sie in Frankfurt weitere drei Prozent an Wert und notiert bei 2,13 Euro. Damit summieren sich die Abschläge der vergangenen fünf Handelstage auf fast 20 Prozent. Was steckt hinter dem erneuten Schwächeanfall der Aktie? 

Nach dem ersten Schock über den Verlust des japanischen Kooperationspartners Ono Pharmaceutical hatte sich die Paion-Aktie recht schnell wieder von ihren Abschlägen erholt und war auf 2,60 Euro gestiegen. Mittlerweile ist der Kurs aber wieder unter 2,20 Euro abgebröckelt und viele Anleger fragen sich warum. 

Bei einer Aktie wie Paion, die ausschließlich von ihrer Zukunftsfantasie lebt, ist die Ermittlung eines fairen Aktienkurses schwierig. Obwohl Paion angekündigt hat, dass man sich um Ersatz des abgesprungenen Partners Ono bemüht und es auch schon mehrere Interessanten gebe, wiegt die Enttäuschung bei vielen Anlegern schwer. 

Analyst bestätigt Bewertung

Hinzu kam dann noch die Absenkung des Kurszieles von Close Brothers Seydlers von 5,00 auf 3,90 Euro. Gestern meldete sich  das Analystenhaus Edison zu Wort und hielt an seiner Bewertung fest. Edison sieht Paion bei einem Börsenwert von 170 Millionen Euro als fair bewertet an, was einem Aktienkurs von 3,40 Euro entspricht. 

Überzogene Abschläge

Die jüngsten Abschläge bei Paion sind in erster Linie eine eine verspätete Reaktion auf den Rückschlag in Japan. Dieser ist mittlerweile aber deutlich zu stark ausgefallen. Zum einen ist davon auszugehen, dass Paion in einigen Wochen bereits einen neuen Partner präsentieren kann, zum anderen bleiben die guten Erfolgschancen der anstehenden klinischen Phase-III-Studien in den USA und Europa davon unberührt.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0