Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
10.04.2015 Michael Schröder

Nordex, Indus und Sixt: Real-Depot-Zertifikate starten durch – bis zu 300 Prozent im Plus!

-%
Indus

Der DAX ist zum heute erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 12.300 Punkten gestiegen. Damit ist die Performance seit Jahresbeginn auf über 25 Prozent angestiegen. Im Real-Depot sind die jüngsten DAX-Spekulationen dennoch nicht so erfolgreich verlaufen. Dafür entwickeln sich drei andere Turbo-Zertifikate umso besser.


Endlich hat die Aktie von Nordex das alte Hoch bei 19,62 Euro geknackt. Viel Geduld mussten die Anleger aufbringen. Der Seitwärtstrend hielt immerhin mehr als vier Wochen an. Unterstützt hat den charttechnischen Ausbruch auch der anhaltend positive Newsflow. Darüber hinaus sorgte Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky für gute Stimmung. Auf der Bilanzpressekonferenz stellte er für 2015 einen Umsatz zwischen 1,9 und 2,1 Milliarden Euro in Aussicht. Im Real-Depot ist rechtzeitig auf den fahrenden Zug aufgesprungen. Der Wave-Call im Real-Depot notiert bereits über 15 Prozent im Plus.

Noch besser läuft es hier: Die Indus Holding rückt derzeit immer mehr in den Fokus der Anleger. Die Gesellschaft, die sich auf den Erwerb mittelständischer Unternehmen aus der Produktionsindustrie spezialisiert hat, agiert sehr erfolgreich. Die SDAX-Aktie hat den Turbo gezündet. Der Turbo-Long im Real-Depot liegt bereits über 70 Prozent vorne.

Am besten läuft es allerdings bei dieser Spekulation: Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient als je zuvor – und die Stammaktien befinden sich weiter auf der Überholspur. Im langfristigen Chart wird deutlich, dass bei den Sixt-Stämmen vor allem im Frühjahr im Vorfeld der Hauptversammlung dynamische Kursaufschwünge keine Seltenheit sind. Getreu dem Motto „Wenn, dann aber richtig“ könnte die Aktie ihren Aufwärtstrend daher durchaus bis zur diesjährigen HV am 24. Juni fortsetzen. Es gibt derzeit also keinen Grund, sich im Real-Depot von dem Sixt Turbo-Call zu trennen, selbst wenn es einen Rücksetzer geben würde. Mittlerweile ist das Plus auf über 300 Prozent angestiegen.

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Indus - €
DAX - Pkt.
Sixt - €
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8