Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
17.02.2016 Jochen Kauper

Nordex-Aktie sieht technisch gut aus…

-%
DAX

Durchatmen ist angesagt, vorerst zumindest. Die Aktie von Nordex hat sich in letzten Tagen wieder aufgerappelt. Vom Tief bei knapp 23,50 Euro steht das Papier mittlerweile wieder einen Euro höher. Das Gute daran: die Aktie schickt sich an, die 200-Tage-Linie bei 26,47 Euro zurück zu erobern!

Foto: Börsenmedien AG

China wackelt, na und!

Fakt ist: Das Wachstum in den USA lahmt und in China werden sich die Marktteilnehmer langfristig auf geringere Zuwachsraten einstellen. Doch das sollte grundsätzliche ohnehin keine großen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Nordex haben. Warum?

In China ist Nordex überhaupt nicht präsent und die USA steuern nur einen niedrigen Prozentsatz zum Umsatz bei.

Bei einem Kurs von 24 liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 17. Sportlich, kein Frage. Jedoch hat die Firma in den letzten drei Jahren ein strammes Gewinnwachstum an den Tag gelegt. Das wird sich in Zukunft abschwächen. Dennoch: Für Nordex wäre ein KGV von 20 bis 22 durchaus gerechtfertigt. Hinzu kommt:

Im Vergleich zu Branchenkonkurrent Vestas hat Nordex in punkto Marge sogar noch Nachholpotenzial. Vestas ist größer, klar, hat dadurch wohl mehr Skaleneffekte, kommt aber auf eine Marge von 8 Prozent. Nordex liegt zwischen 5 und 6 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

 

Langfristig aussichtsreich

Es bleibt dabei: Nordex bleibt einer der aussichtsreichsten Neben werte auf dem deutschen Kurszettel. Das Papier könnte bald die wichtige 200-Tage-Linie zurück erobern. Der langfristige Aufwärtstrend verläuft bei rund 17,50 Euro. Eine Anfangsposition ist auch noch bei Kursen um 24,50 Euro vertretbar. Ein Abstauberlimit kann darüber hinaus noch knapp über der 20-Euro-Marke platziert werden. Hier wartet eine starke Unterstützung auf die Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8