Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
14.09.2020 Alfred Maydorn

Nikola rollt runter – keine neue Wirecard, aber deutlich lustiger

-%
NIKOLA

Aus der aktuellen Ausgabe von maydornsmeinung: Wissen Sie, warum Nikola nicht die „neue Wirecard“ werden kann? Ganz einfach, weil Nikola gar keine Umsätze oder gar Gewinne hat, die man manipulieren könnte. Aber im Ernst, die vom Analystenhaus Hindenburg Research gegen Nikola erhobenen Vorwürfe sind schon erheblich. Das macht schon der Titel der Studie „Meer an Lügen“ deutlich.

Auch wenn Hindenburg nicht neutral ist, weil es sich um ein Unternehmen handelt, das sich auf das Leerverkaufen von Aktien spezialisiert hat und auch bei Nikola auf fallende Kurse spekuliert, so decken sich viele Erkenntnisse mit meinen Vermutungen und Zweifeln an Nikola, die ich schon länger hatte und habe.

Ein Meer an Lügen

Hindenburg beschreibt Nikola als ein „Meer an Lügen“ und zweifelt die Funktionsfähigkeit der Produkte, insbesondere der batterie- und wasserstoffbetriebenen LKW an. Diverse Technologien seien entweder gar nicht vorhanden oder wurden bei Dritten eingekauft.

Was macht Nikola?

Dass Nikola offenbar noch nicht einmal über eine konkurrenzfähige Brennstoffzellen- oder Batterietechnologie verfügt, war aber eigentlich schon einige Tage vor der Veröffentlichung der Hindenburg-Studie klar. Denn die von vielen gefeierte Zusammenarbeit mit dem US-Autobauer General Motors sieht vor, dass GM nicht nur die Autos für Nikola produziert, sondern auch die Brennstoffzellen und die Batterien liefert. Da kommt natürlich die Frage auf, was denn eigentlich Nikola noch macht?

Auf den Hügel kommt es an

Nikola hat übrigens soeben auf die erhobenen Vorwürfe von Hindenburg reagiert und versucht sie zu entkräften. Die Betonung liegt hier klar auf „versucht“. Auf den Vorwurf, in einem Werbevideo für einen Nikola-Truck, sei dieser nur auf einen Hügel geschleppt und dann die Straße heruntergerollt gelassen worden, antwortet Nikola, dass dieses Video schließlich „In Motion“, also „In Bewegung“ hieß und keine Rede davon war, dass der LKW mit einem eigenen Antrieb gefahren sei.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer, dass die Nikola-Story auf jeden Fall deutlich lustiger als die von Wirecard ist. Sie könnte aber für Anleger ähnlich schmerzhaft werden.

maydornsmeinung – der kostenlose Newsletter

Dieser Artikel ist aus dem kostenlosen Newsletter maydornsmeinung, der täglich von Montag bis Donnerstag erscheint und seine Lesern mit neuen An- und Einsichten über das Börsengeschehen aber auch den einen oder anderen Aktientipp „versorgt“. Einfach über diesen Link Ihre E-Mail-Adresse eintragen und Sie sind ab morgen auch mit dabei.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6