Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
26.09.2014 Thomas Bergmann

Nike-Aktie nach Zahlen auf Rekordhoch - kann Adidas nachziehen?

-%
DAX

Gold für Nike! Der weltgrößte Sportartikelkonzern aus den USA hat mit den Zahlen zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Analystenschätzungen nahezu pulverisiert. Der Gewinn je Aktie lag fast 25 Prozent höher als erwartet. Dementsprechend kletterte der Nike-Kurs nach Veröffentlichung der Bilanz im nachbörslichen Handel auf ein neues Rekordhoch.

23 Prozent Gewinnwachstum

Nike steigerte den Umsatz im ersten Geschäftsquartal (bis Ende August) laut eigenen Angaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 8,0 Milliarden Dollar (6,3 Milliarden Euro). Der Gewinn zog sogar um 23 Prozent auf 962 Millionen Dollar an. Laut Nike stiegen die Umsätze so stark insbesondere wegen der Fußball-WM in Brasilien. Adidas ist zwar Hauptsponsor des Großereignisses, Nike hat aber die WM perfekt genutzt, um sich in ein noch besseres Bild zu bringen.

Wall-Street-Analysten hatten mit deutlich schwächeren Zahlen gerechnet (DER AKTIONÄR berichtete). Beim Umsatz lagen die Erwartungen bei 7,8 Milliarden Dollar, der Gewinn je Aktie sollte etwa 88 Cent betragen.

Die Nike-Aktie kletterte nachbörslich um mehr als sieben Prozent und erreichte ein Allzeithoch von 85,60 Dollar.

Adidas schaut hinterher

Angesichts solcher Zahlen dürfte Adidas-Chef Herbert Hainer neidisch nach Beaverton, dem Headquarter von Nike, blicken. Er muss jetzt ganz schnell dafür sorgen, dass der Abstand zum Branchenprimus nicht noch größer wird. Wie berichtet helfen hier nicht nur höhere Marketinginvestitionen, sondern Adidas muss sein Produktsortiment besser auf die Kundenbedürfnisse abstimmen.

Chance auf Trendwende

Nike ist derzeit die unangefochtene Nummer 1 auf dem Sportartikelmarkt. Für Adidas geht es darum, die Trendwende zu schaffen - das Potenzial dafür ist vorhanden. Wie Anleger mit einem Hebelzertifikat von einer Erholung der DAX-Aktie profitieren können, lesen Sie im neuen AKTIONÄR 40/2014.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8