21.02.2012 Florian Söllner

Nicht nur Solar: Jetzt Kaufchance bei Manz

-%
DAX
Trendthema

Der Maschinenbauer Manz hat gleich mehrere Standbeine. Das hilft, das schwierige Solar-Geschäft auszugleichen. Ein neuer Auftrag hat jetzt ein klares Kaufsignal geliefert.

Der Nachteil wird zum Vorteil. Manz war anders als Centrotherm oder Roth & Rau nie reiner Solar-Maschinenbauer. Entsprechend haben sich die „Pure-Plays" in guten Solar-Zeiten besser entwickelt. Doch angesichts der aktuellen Solarkrise kann Manz Automation nun mit seiner breiten Aufstellung und anderen Standbeinen punkten. So hat Manz erst vor wenigen Tagen einen 33-Millionen-Euro-Auftrag für Systeme und Anlagen zur Produktion von Komponenten in der Flachbildschirm-Branche erhalten. "Das Equipment wurde ursprünglich für die kristalline Solarindustrie entwickelt und kann nun ohne wesentliche technologische Anpassungen auf dieses Segment übertragen werden", teilte der Konzern mit.

Tablet-Boom hilft

Aufgrund des Boom bei Tablet-Computern und Mobiltelefonen mit Touchpanel generierte dieses Segment bereits in den Vorjahren rund die Hälfte des Gesamtumsatzes. Auch erste Schritte im Bereich Lithium-Ionen-Batterien kompensieren das volatile Photovoltaik-Geschäft.

Analysten erwarten, dass nach einem margenschwachen laufenden Jahr 2013 wieder ein Ergebnis je Aktie von zwei Euro erzielt wird. Damit liegt das KGV bei moderaten 12. das KUV liegt bei günstigen 0,5. Größtes Kaufargument für die Aktie: Charttechnisch wurde nun ein klarer Ausbruch geschafft. Die 38- und 90-Tagelinien sind geknackt. Spätestens nach dem Überwinden der 27-Euro-Marke wäre der Weg nach oben frei. Stopp bei 17 Euro.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4