+++ Ultimative Startelf für den Rendite-Kick +++
Foto: Börsenmedien AG
21.09.2016 Nikolas Kessler

Netflix setzt stärker auf Eigenproduktionen – Sorge um Nutzerzahlen belastet

-%
Netflix

Im Rahmen der Communacopia-Konferenz von Goldman Sachs hat Netflix-CFO David Wells am Mittwochabend Einblicke in die Programmplanung des Streaming-Anbieters geben. Für die Aktie können seine Ankündigungen allerdings zunächst keine positiven Impulse liefern – im Gegenteil.

In den kommen Jahren will Netflix den Anteil der Eigenproduktionen auf 50 Prozent des gesamten Angebotes hochfahren. In diese Kategorie sollen selbst- und co-produzierte sowie zugekaufte Inhalte fallen. Die zweite Hälfte des Programms sollen auch weiterhin lizensierte Filme und Serien ausmachen. Aktuell habe Netflix bereits etwa ein Drittel bis die Hälfte dieses Zieles erreicht, so Wells.

International setzt Netflix auch künftig vor allem auf Hollywood-Produktionen. Im Schnitt solle der Anteil an lokal produzierten Inhalten in der jeweiligen Landessprache bei rund 20 Prozent liegen.

Preiserhöhung statt Werbung

Auch die Preiserhöhung in den USA im vergangenen Mai hat Wells im Rahmen der Konferenz thematisiert. Durch die Anhebung der monatlichen Gebühr für das Basis-Abo um zwei Dollar auf 9,99 Dollar steige der Umsatz, wodurch auch mehr in neue und exklusive Inhalte investiert werden könne.

Die Erhöhung hatte im zweiten Quartal zunächst zu mehr Kündigungen als erwartet geführt. Zwischen 33 und 50 Prozent der Nutzer seien nach ihrer Kündigung aber inzwischen wieder zu Netflix zurückgehrt, so Wells.

Den Start einer webe-subventionierten Version – wie man sie etwa vom Musik-Streaming-Anbieter Spotify kennt – hat der Manager dagegen ausgeschlossen. Derzeit sei nichts in diese Richtung geplant, die Marke Netflix stehe für „keine Werbung“.

Auf der Watchlist

Nach den Äußerungen des CEOs hat das Research-Institut M Science gewarnt, dass Netflix den prognostizierten Nutzerzuwachs in den USA im dritten Quartal womöglich verfehlen wird. In der Folge ist die Aktie mehr als drei Prozent schwächer in den Handel gestartet und unter die 200-Tage-Linie zurückgefallen. Die Aktie bleibt auf der Watchlist.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern