++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Der Aktionär TV
19.05.2021 Florian Söllner

Run auf DIY und Baumärkte beflügelt Hornbach

-%
Hornbach Holding

2020 war das Jahr von Lieferdiensten, Sport zu Hause, Essensboxen und Gaming. Ab 2021 winkt die Freiheit, wieder direkt im Markt einkaufen zu gehen - der Run auf Baumärkte dürfte sich noch verstärken. Denn anders als beim Kauf von Computerspielen oder Schuhen wollen Kunden Tapeten oder Bretter auch künftig am liebsten vor Ort kaufen.

Hornbach Holding (WKN: 608340)


Europas großes Vergleichsportal idealo.de erkennt die Trends der Kunden besonders früh. In dieser Woche haben wir bei den Berlinern nachgefragt: Ist der Boom intakt? Klare Antwort: „Der starke DIY-Trend hält weiterhin an. Aus diesem Grund haben wir aktuell einen starken Fokus auf Produktkategorien, die sich rund um die Themenwelten "Heimwerken" und "Garten" drehen.“ Baumärkte wie Hornbach würden sich gut im Wettbewerb schlagen. Mehr dazu sehen im neuen AKTIONÄR TV:

Hornbach, TUI, Bitcoin, Nel

Bereits im April veröffentlichte idealo.de folgende interessante Daten: 75 Prozent der Befragten bevorzugen bei nicht-elektronischen Werkzeugen den Gang in einen Baumarkt, wenn er denn geöffnet ist. Und 67 Prozent kaufen Handwerksmaterialien wie Bauholz, Fliesen, Mörtel, Kleber usw. bevorzugt vor Ort.

Die Face-to-Face-Beratung im Baumarkt durch Fachpersonal sei für 61 Prozent der Befragten kaufentscheidend.

Neuer Trend Value

Hinweis: Im Zuge der „Back-to-Value“-Offensiven wurden nach TFA-Signalen Volkswagen, Baywa und Hornbach ins Depot 2030 des AKTIONÄR Hot Stock Report gekauft. Das Depot 2030 hat 2020 rund 100 Prozent zugelegt und steht vor neuen Aufnahmen. Einfach hier freischalten und ab sofort exklusive Interviews und alle Transaktionen frühzeitig per SMS und Mail erhalten.

Start Depot 2030

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Hornbach Holding - €
Volkswagen Vz. - €
BayWa - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern