02.02.2019 Nikolas Kessler

Nach 25-Prozent-Crash: Das sagt Wirecard zu den Vorwürfen

-%
DAX

Die Aktie von Wirecard ist am Freitag in der Spitze um über 30 Prozent eingebrochen und schließlich 25 Prozent tiefer aus dem Handel gegangen. Auslöser waren – wie bereits zur Wochenmitte – schwere Vorwürfe in einem neuen Bericht der Financial Times (FT). Inzwischen hat das Unternehmen mit einem weiteren Statement Stellung bezogen.

„Es handelt sich um eine weitere ungenaue, irreführende und diffamierende Medienberichterstattung von Dan McCrum (FT)“, heißt es in der Stellungnahme, die Wirecard am Freitagnachmittag veröffentlicht hat. Die in dem Bericht genannte Anwaltskanzlei Rajah & Tann Singapore LLP sei einer der vielen Rechtsberater von Wirecard und führe regelmäßig Compliance- und Governance-Beratungsarbeiten für Wirecard durch.

„Es ist unwahr, dass Rajah & Tann Singapore LLP jemals Feststellungen über ein wesentliches Fehlverhalten eines Wirecard-Mitarbeiters in Fragen der Rechnungslegung getroffen hat.“ Anders als von der Financial Times berichtet sei dem Top-Management von Wirecard „am 8. Mai 2018 keine Präsentation zu der angeblichen Angelegenheit vorgelegt“ worden, heißt es weiter.

Aktie crasht unter 100-Euro-Marke

Trotz des erneuten Dementis ist die Wirecard-Aktie am Freitag binnen Minuten um bis zu 31 Prozent abgesackt und dabei zeitweise sogar unter die Marke von 100 Euro gerutscht. Zum Handelsschluss stand ein Minus von rund 25 Prozent auf 108,50 Euro zu Buche. Auf Wochensicht beläuft sich das Minus auf über 35 Prozent.

Auch wenn die Verlockung da ist, nun auf eine dynamische Gegenbewegung zu spekulieren, sollten Anleger keinesfalls ins fallende Messer greifen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6