8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
12.02.2013 Bastian Galuschka

Mologen-Aktie: 50 Prozent Gewinn mit AKTIONÄR-Hot-Stock

-%
Mologen

Die Mologen-Aktie markiert in dieser Woche ein neues Mehrjahreshoch. In einer aktuellen Studie sieht die DZ Bank noch weiteres Potenzial für den Titel. AKTIONÄR-Leser freuen sich über ein Kursplus von fast 50 Prozent.

Die Kursrallye bei der Mologen-Aktie verschärft sich. In dieser Woche erreicht die Aktie des Berliner Biotech-Unternehmens ein neues Mehrjahreshoch. Das Kurshoch aus dem Jahr 2006 bei 14,44 Euro ist nun nicht mehr weit entfernt. Unterstützung kommt vonseiten der Analysten.

DZ Bank sagt „Kaufen"

So hat die DZ Bank die Aktie in einer Studie unter die Lupe genommen. Analyst Dr. Elmar Kraus bewertet die im vergangenen Jahr veröffentlichten klinischen Studienergebnisse als „aufsehenerregend". 2013 stünden weitere Daten und neue Studien an. Kraus sieht als wichtigsten Kurstreiber allerdings eine mögliche Verpartnerung des am weitesten fortgeschrittenen Entwicklungskandidaten MGN1703 zur Behandlung von Darmkrebspatienten.

Das Spitzenumsatzpotenzial für den Medikamentenkandidaten beziffert er auf 1,1 Milliarden Euro. Für den zweiten Kandidaten in der Pipeline, MGN1601, setzt Kraus in seinem Modell Erlöse von 355 Millionen Euro an. Beide Schätzungen seien „eher konservativ". Kraus kommt auf einen fairen Wert für die Aktie von 18,80 Euro. Seine Empfehlung für den Titel lautet daher „Kaufen".

Stopp nachziehen

DER AKTIONÄR hat die Mologen-Aktie im Juli 2012 als Hot-Stock empfohlen. Anleger können sich seitdem über ein Kursplus von annähernd 50 Prozent freuen. Eine Auslizensierung von MGN1703 im laufenden Jahr sollte die Aktie zusätzlich antreiben. Zu Gewinnsicherung wird der Stoppkurs auf zehn Euro nachgezogen. Charttechnisch ist bei Kursen über 14,45 Euro der Weg frei.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0