Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
12.01.2011 Steffen Eidam

Milliardenauftrag und Kaufsignal für EADS

-%
DAX

Airbus untermauert seine Ausnahmestellung im Firmenverbund von EADS. Die zivile Flugzeugtochter hat soeben den größten Einzelauftrag in der Geschichte der Luftfahrt erhalten. Die Aktie reagiert mit einem Kurssprung.

Die EADS-Tochter Airbus hat einen Großauftrag von der Fluggesellschaft IndiGo erhalten. Demnach sollen 180 Flugzeuge des Typs A320 nach Indien geliefert werden. Der neue Rekordauftrag beweist ein weiteres Mal die Vormachtstellung von Airbus in der zivilen Luftfahrt.

Milliarden aus Indien

Die 180 Maschinen des Erfolgsmodells A320 haben einen Listenpreis von 15,6 Milliarden Dollar. IndiGo, der größte indische Billigflieger, dürfte hierauf einen branchenüblichen, prozentual zweistelligen Rabatt, erhalten. Insgesamt hat Airbus bislang mehr als 4.500 Maschinen vom A320 ausgeliefert, verkauft wurden bereits 6.800 Stück. Kein Flugzeugmodell der Welt wurde annähernd so oft bestellt.

Nächste Ausbaustufe ab 2016

Der Kassenschlager A320 wird ab dem Jahr 2016 in einer neuen Version, dem A320neo ausgeliefert. Diese soll dank der Treibstoff sparenden Triebwerke und den sogenannten Sharkletts, den Biegungen am Flügelende, ökonomischer als sein Vorgänger sein. Airbus rechnet mit bis zu 15 Prozent weniger Treibstoffverbrauch, was umgerechnet einer jährlichen Einsparung von 3600 Tonnen Kohlendioxid pro Flugzeug entspricht.

Kaufsignal

Die aktuelle Nachricht verleiht dem Aktienkurs von EADS Flügel. Kein Wunder, denn immerhin entspricht der Riesenauftrag etwa fünf Prozent der Marktkapitalisierung von EADS. Dank des heutigen Kurssprungs notiert die EADS-Aktie über der oberen Trendbegrenzung bei 19,80 Euro. Bestätigt sich der Ausbruch nachhaltig, ist eine dynamische Rallye bis auf zunächst 24 Euro wahrscheinlich.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Airbus - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8