+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
15.05.2014 Thomas Bergmann

Merck erhöht Prognose - Aktie vor Kursanstieg

-%
DAX

Die dynamische Nachfrage aus den Schwellenländern und geringere Kosten für den Konzernumbau haben den Gewinn des Pharma- und Chemiekonzerns Merck deutlich in die Höhe getrieben. Der Umsatz hingegen wurde von negativen Währungseinflüssen belastet. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand wegen der Übernahme der britischen AZ Electronic Materials mehr Umsatz und Gewinn.

Über den Erwartungen

Unter dem Strich sei der Konzerngewinn im ersten Quartal um 22,2 Prozent auf 325 Millionen Euro gestiegen, teilte Merck am Donnerstag mit. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte auf 807 Millionen Euro (Vorjahr: 801) zu und übertraf damit die Erwartungen von Analysten. Beim Umsatz bekam Merck allerdings erneut den starken Euro zu spüren. Der Erlös ging auf 2,6 (2,7) Milliarden Euro zurück.

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley gab sich vor dem Hintergrund der anhaltend negativen Wechselkurseffekte weiterhin vorsichtig. Angesichts der erfolgreichen Übernahme der britischen AZ Electronic Materials rechnet der Konzern aber nun 2014 mit einem moderaten Anstieg von Umsatz und EBITDA vor Sondereinflüssen. Bisher hatte Merck wegen der Belastungen durch die Euro-Stärke bei beiden Kennziffern das Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Der Vorstand kündigte auch an, den Bereich Consumer Health durch Zukäufe stärken zu wollen.

Foto: Börsenmedien AG

Kursgewinne vor Augen

Die Merck-Aktie konnte sich zuletzt deutlich erholen. Diese positive Tendenz sollte sich - basierend auf dem starken Quartalsbericht - auch in den kommenden Tagen und Wochen fortsetzen. Wer bei Merck investiert, sollte den Stoppkurs bei 114 Euro platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Merck 659990
DE0006599905
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8