Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2015 Maximilian Steppan

Mega-Übernahme im Anflug?

-%
DAX

Der US-Softwarekonzern Microsoft ist Kreisen zufolge an der Software-Firma Salesforce interessiert. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg schrieb, der Windows-Riese Microsoft erwäge ein Gebot für Salesforce, nachdem das Unternehmen von einem Kaufinteressenten angesprochen worden sei.

Salesforce ist ein Anbieter von Unternehmenssoftware aus der Internet-Cloud. Microsoft setzt ebenfalls massiv auf Dienste aus der Cloud. Der deutsche Unternehmenssoftware-Anbieter SAP hatte bereits ein Interesse an Salesforce verneint. Die Salesforce-Aktie war schon nach einem ersten Bloomberg-Bericht über einen Kaufinteressenten deutlich gestiegen. Das Unternehmen war zuletzt über 49 Milliarden Dollar wert. Es wäre die bisher größte Übernahme in der Software-Branche. Microsoft verfügt über einen Cashbestand von 95 Milliarden Dollar. Somit wäre die Übernahme nicht von vornherein auszuschließen. Zuletzt hat der Konzern erfreuliche Daten seiner eigenen Cloudsparte vermeldet.

"Für mehrere interessant"

Aus Sicht von Thomas Rappold, Buchautor ("Silicon Valley Investing - Investieren in die Superstars von heute, morgen und übermorgen"), macht eine Übernahme von Salesforce für mehrere Unternehmen Sinn. Denn Salesforce habe sich jetzt durch neue Produkte im HR-Segment so positioniert, dass es laut Rappold perfekt zu Unternehmen wie Oracle und Microsoft passen würde. Dieses Segment umfasst Software-Lösungen im Bereich des Personalwesens. Aber auch für  Google sei Salesforce interessant, da Google damit den richtigen Einstieg in den Software- und Firmenkundenbereich schaffen würde.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Salesforce - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8