Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
06.05.2015 Maximilian Steppan

Mega-Übernahme im Anflug?

-%
DAX

Der US-Softwarekonzern Microsoft ist Kreisen zufolge an der Software-Firma Salesforce interessiert. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg schrieb, der Windows-Riese Microsoft erwäge ein Gebot für Salesforce, nachdem das Unternehmen von einem Kaufinteressenten angesprochen worden sei.

Salesforce ist ein Anbieter von Unternehmenssoftware aus der Internet-Cloud. Microsoft setzt ebenfalls massiv auf Dienste aus der Cloud. Der deutsche Unternehmenssoftware-Anbieter SAP hatte bereits ein Interesse an Salesforce verneint. Die Salesforce-Aktie war schon nach einem ersten Bloomberg-Bericht über einen Kaufinteressenten deutlich gestiegen. Das Unternehmen war zuletzt über 49 Milliarden Dollar wert. Es wäre die bisher größte Übernahme in der Software-Branche. Microsoft verfügt über einen Cashbestand von 95 Milliarden Dollar. Somit wäre die Übernahme nicht von vornherein auszuschließen. Zuletzt hat der Konzern erfreuliche Daten seiner eigenen Cloudsparte vermeldet.

"Für mehrere interessant"

Aus Sicht von Thomas Rappold, Buchautor ("Silicon Valley Investing - Investieren in die Superstars von heute, morgen und übermorgen"), macht eine Übernahme von Salesforce für mehrere Unternehmen Sinn. Denn Salesforce habe sich jetzt durch neue Produkte im HR-Segment so positioniert, dass es laut Rappold perfekt zu Unternehmen wie Oracle und Microsoft passen würde. Dieses Segment umfasst Software-Lösungen im Bereich des Personalwesens. Aber auch für  Google sei Salesforce interessant, da Google damit den richtigen Einstieg in den Software- und Firmenkundenbereich schaffen würde.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0