Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
27.05.2015 Andreas Deutsch

Mastercard: 2.200-Prozent in der Warteschleife

-%
DAX

Es sah nach Ausbruch aus, doch die letzte Kraft fehlte. Nun notiert die Aktie des Kreditkartenunternehmens Mastercard wieder unterhalb des Allzeithochs. Die Analysten sehen eine klare Kaufchance.

35 Experten empfehlen die Mastercard-Aktie aktuell zum Kauf. Nur acht Experten sagen „Halten“, zwei raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 101,06 Dollar – ergibt ein Potenzial von zehn Prozent. Das reicht nicht, meint Dan Perlin. Der Analyst von RBC Capital Markets traut Mastercard 108 Dollar zu. Seine Kaufempfehlung hat der Profi am Dienstag bestätigt.

Allerdings müssen sich die Anleger derzeit in Geduld üben. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend mit dem Erreichen eines neuen Allzeithochs am 15. Mai erwies sich als Fehlsignal – die Aktie konnte sich dem schwachen Markt nicht entziehen und tauchte wieder ab.

Aktie hat noch viel Luft

Was bedeutet das? Eine gute Kaufchance! Sollte irgendwann wirklich das Bargeld abgeschafft werden, wäre Mastercard einer der Top-Profiteure. Bezahlen müssen die Leute ja weiterhin, dann allerdings nur noch mit Karte oder Smartphone. Mastercard ist beim Mobile Payment mit dem Masterpass gut aufgestellt. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Mastercard-Aktie bei 110 Euro, der Stopp sollte bei 66 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Mastercard - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8