Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2014 Florian Söllner

Manz: Tesla-News ein schlechtes Zeichen?

-%
DAX

Tesla gehen die Batterien für seine Elektroautos aus – und will sie künftig in großem Maßstab selbst bauen. Von Investitionen in eine Gigafactory in Höhe von fünf bis sechs Milliarden Dollar ist die Rede. Es geht voran. Tesla-CTO Jeffrey Straubel zufolge wurde mit Panasonic bereits ein Letter of Intent unterzeichnet. Panasonic hat Erfahrungen im Bau von Batterien und positioniert sich durch den LOI als Hauptpartner von Tesla.

Manz ist kein Panasonic-Parnter

Doch wie gut stehen die Chancen für den deutschen Maschinenbauer Manz, bei diesem Milliardenprojekt zum Zug zu kommen? Offenbar schlechter als noch vor dem Tesla-Panasonic-Deal. Montega-Analyst Robert-Jan von der Horst bestätigte dem AKTIONÄR: „Zwar sagt der LOI noch nichts über die endgültige Auftragsvergabe an die Anlagenbauer aus, allerdings dürften sich die Chancen für diejenigen erhöhen, die in der Produktion bereits mit Panasonic zusammenarbeiten.“ Manz gehört (noch) nicht dazu.

„gibt spannendere Projekte“

Dennoch: Technologisch hat sich Manz durch eine Übernahme jüngst gut in Position gebracht. Früher oder später dürften auch Großkunden wie Tesla anklopfen. Größte Priorität genießt das Projekt Tesla offenbar ohnehin nicht. Dieter Manz sagte bereits vor Wochen: „Ich schätze, dass Tesla grundsätzlich frühestens im zweiten Halbjahr 2014 erste Aufträge an Maschinenbauer vergeben würde. Es wird viel geredet, aber wenig konkret. In unseren internen Plänen taucht Tesla noch nicht groß auf – da gibt es derzeit spannendere Projekte für uns.“

Foto: Börsenmedien AG

Impulse fehlen

Kurzfristig fehlen die positiven Impulse für die Aktie. Vorsichtige Anleger waren vor einem Neueinstieg den Ausbruch aus dem eingezeichneten Dreieck ab. Mittel- und langfristig bleiben die Perspektiven für den innovativen Maschinenbauer für Giganten wie Apple jedoch gut.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8