17.02.2016 DER AKTIONÄR

Manz: Apple-Impulse und Depot-Aufnahme! Wette auf weitere Big-News

-%
DAX
Trendthema

Startet der große Rebound? Die Manz-Aktie springt am Mittwoch satte 12 Prozent ins Plus. Grund: Nach Aufträgen im Bereich Energy Storage in der vergangenen Woche wurde nun auch der Zuschlag für mehrere, strategisch wichtige Großaufträge im Bereich Electronics gemeldet. Die Neu- und Folgeaufträge würden Maschinen für die Montageautomatisierung sowie Laserprozessanlagen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 20 Millionen Euro umfassen.

Bestellt Apple wieder mehr?
Ein Großkunde von Manz ist – wie vom AKTIONÄR bereits vor Jahren exklusiv berichtet – Apple. Daher profitiert die Manz-Aktie heute auch von einer Meldung, wonach der US-Smartphone-Gigant offenbar wieder Schwung aufnimmt: Die Experten von Drexel Hamilton analysieren in ihrem so genannten Apple-Monitor die Geschäftstenwicklung von neun in Taiwan ansässigen Apple-Zulieferern. Analyst Brian White zufolge war der zurückliegende Monat der stärkste seit 2008.

Exklusiv: Heute ab 17 Uhr
Bereits am Dienstag hat der Hot Stock Report seinen Lesern per Update zum Kauf der Manz-Aktie geraten und selbige ins Depot 2030 aufgenommen - das Plus innerhalb eines Tages beträgt 12 Prozent. Erst der Anfang? Chefredakteur Florian Söllner spekuliert auf eine große Neuigkeit innerhalb der nächsten Tage und sieht noch Kurspotenzial. Er hat gerade mit Firmenchef Dieter Manz gesprochen. Wichtige Hintergründe und Details zum Apple- und Tesla-Zulieferer Manz lesen Sie in der heute Abend erscheinenden Ausgabe des Hot Stock Report. Den Nebenwerte-Börsenbrief des AKTIONÄR können interessierte Leser nun per Probeabo testen. Mehr dazu hier.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4