06.08.2014 Maximilian Völkl

Manz-Aktie im freien Fall: Wann kommt die Wende?

-%
DAX
Trendthema

Monatelang schien der Höhenflug der Manz-Aktie kein Ende zu nehmen. Doch seit dem Hoch Mitte Juni befindet sich der Titel auf Talfahrt. Am Mittwoch ist der Maschinenbauer erneut deutliches Schlusslicht im TecDAX. Die Verluste seit dem Hoch summieren sich damit bereits auf rund 25 Prozent.

Woran liegt es?

Es gab zuletzt kaum Neuigkeiten bei Manz. Die aktuelle Schwäche der Aktie kommt als Konsolidierung dennoch nicht überraschend. Dass die Korrektur so drastisch ausfällt, hängt dabei hauptsächlich mit der allgemeinen Marktschwäche zusammen. Bisherige Highflyer wie Manz leiden derzeit besonders unter den Gewinnmitnahmen der Anleger.

Gute Stimmung

Nach wie vor ist Manz operativ allerdings auf einem guten Weg. Im Batteriebereich sorgte zuletzt ein Rekordauftrag für Schlagzeilen. Vor den Halbjahreszahlen, die am kommenden Donnerstag, den 14. August, veröffentlicht werden, bleibt die Stimmung im Konzern dementsprechend positiv. Von den Analysten wird für das zweite Quartal ein Umsatz von 86 Millionen Euro erwartet, das EBIT soll 6,1 Millionen Euro betragen.

Düsteres Bild

Nach der schwachen Entwicklung hat sich die charttechnische Lage bei Manz zuletzt deutlich eingetrübt. Solange das Marktumfeld weiterhin Druck auf den Titel ausübt, sollten Anleger nicht in das fallende Messer greifen. Auf Sicht bleibt Manz allerdings ein interessantes Investment. Vor allem ein laut Montega-Analysten anstehender, großer Auftrag aus der Solarbranche könnte bald wieder für steigende Kurse sorgen. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 57 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4