29.03.2019 Benedikt Kaufmann

Lyft explodiert am ersten Handelstag +21%

-%
DAX

Lyft hat es geschafft. Die Aktie ist an der NASDAQ notiert und ein erster Preis ist gefunden. Vom Ausgabepreis bei 72,00 Dollar schoss die Aktie auf 87,24 Dollar nach oben. Ein Anstieg von 21 Prozent.

Der Fahrdienstleister hat damit nicht nur den Konkurrenten Uber abgehängt, sondern auch die Erwartungen der Experten übertroffen. Nach den ersten Handelsminuten bringt Lyft aktuell 24,65 Milliarden Dollar Börsenwert auf die Waage.

Die hohe Bewertung zeigt klar, dass hier keinesfalls nur die aktuelle Bilanz des Konzerns oder die hohen Wachstumserwartungen an das laufende Geschäftsjahr gepreist werden. Laut den ersten Analystenschätzungen soll der Umsatz 2019 um 63 Prozent auf 3,51 Milliarden Dollar anwachsen. Vielmehr preist der Markt hier die große Vision ein, dass Lyft irgendwann die privaten Fahrzeuge durch eine autonom fahrende Flotte ersetzen wird. Investoren sehen angesichts dieser fantastischen Zukunft gerne über die massiven Verluste des Konzerns hinweg. Lyft verliert knapp eine Milliarde Dollar pro Jahr.

Hinzu kommt, das die Konkurrenz auf dem Zukunftsmarkt brutal ist. Nicht nur Schwergewichte wie Google arbeiten an einem Fahrdienst – auch der 120 Milliarden Dollar Börsengang von Uber steht noch bevor. Steht die Lyft-Bilanz auf wackligen Füßen, könnte ein erfolgreiches Uber-IPO die Lyft-Aktie leicht zum Wanken bringen.

DER AKTIONÄR sieht angesichts des hohen Zeichnungserfolg und des anstehenden Uber-Börsengangs aktuell keine günstige Chance, in die aussichtsreiche Zukunftsvision des Fahrdienstleisters zu investieren.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0