09.04.2020 Thorsten Küfner

Lufthansa: Eine düstere Prognose

-%
Deutsche Lufthansa

Die Lufthansa hat wegen des Corona-Shutdowns kürzlich ihren „Notflugplan“ bis Anfang Mai verlängert. Für den DAX-Konzern ist dies natürlich eine enorme Belastung. Rein rechnerisch verliert die Kranich-Airline dadurch pro Stunde eine Million Euro. Und die Aussagen eines Konkurrenten stimmen alles andere als hoffnungsvoll.

So erklärte Air France-KLM heute, dass man damit rechne, dass der Flugverkehr noch über mehrere Wochen nahezu komplett lahmgelegt bleibt. Daher lässt der Konzern knapp 90 Prozent des Flugangebots sogar noch bis Ende Mai ausgesetzt.

Air France-KLM verhandelt daher bereits mit der Regierung über ein milliardenschweres Rettungspaket.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Lufthansa eine Kapitalerhöhung durchführen wird, bei der auch der Staat einsteigen wird, wächst von Tag zu Tag. Anleger können daher noch weiterhin etwas abwarten, bevor sie sich beim äußert günstig bewerteten DAX-Titel positionieren. 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. mit aktuellen Wirtschafts- und Aktien-News kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Lufthansa.