Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.08.2012 Michael Herrmann

Lotto24: 40 Millionen Marktwert bei 5.000 Euro Umsatz

-%
DAX

Lotto24 hat heute erstmals Geschäftszahlen vorgelegt. Im ersten Halbjahr stand gerade einmal ein Umsatz von 5.000 Euro zu Buche. Die Marktkapitalisierung von 40 Millionen Euro erscheint vor diesem Hintergrund viel zu hoch. Doch nur auf den ersten Blick, oder ist die Aktie auch auf den zweiten Blick völlig überteuert?

Der Börsengang von Lotto24 war bisher in Deutschland der erfolgreichste des laufenden Jahres. Der erste Ausgabekurs lag mit drei Euro 20 Prozent über dem Ausgabepreis von 2,50 Euro. Durch den Börsengang ist Lotto24 nach eigenen Angaben mit dem notwendigen Eigenkapital für den erfolgreichen Aufbau einer Online-Lotto-Plattform ausgestattet. "Lotto24 verfügt über eine sehr gute Ausgangsposition, um von der Öffnung der Online-Lotterievermittlung in Deutschland zu profitieren und die erheblichen Chancen im Markt zu nutzen", erläutert Konzernchefin Petra von Strombeck.

Mini-Umsatz

Im ersten Halbjahr 2012 war davon noch wenig zu sehen. Ganze Umsätze von 5.000 Euro hat Lotto24 in den ersten sechs Monaten verbucht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit rund 1,6 Millionen Euro im Minus. Unterm Strich stand ein Defizit von 1,1 Millionen Euro oder 0,08 Euro je Aktie. Viel Aussagekraft haben diese Zahlen allerdings nicht, da der neue Glücksspielstaatsvertrag erst im Juli in Kraft getreten ist und Lotto24 bisher noch nicht bundesweit aktiv ist.

Jackpot oder klarer Short?

DER AKTIONÄR hat sich in der aktuellen Ausgabe ausgiebig mit Lotto24 beschäftigt und dabei unter anderem Konzernchefin Petra von Strombeck auf den Zahn gefühlt. Ob die Aktie trotz der auf den ersten Blick viel zu hohen Marktkapitalisierung ein Kauf ist, erfahren Sie hier bereits in der elektronischen Ausgabe und ab Morgen am Kiosk.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Lotto24 - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8