31.10.2018 Maximilian Völkl

Linde: Darauf müssen Anleger jetzt achten

-%
Linde
Trendthema

Es läuft rund bei Linde. Die Fusion mit Praxair ist genehmigt, der Umtausch der eingereichten Aktien in die neue Linde plc wurde durchgeführt. Am Markt werden allerdings auch nach wie vor die „alten“ Linde-Aktien gehandelt. Es gibt jedoch bereits eine Marschroute, wie es hier weitergehen soll.

92 Prozent der Linde-Aktien wurden im Zuge des Angebots bis Ende November 2017 zum Umtausch eingereicht. Nach wie vor halten aber viele Privatanleger auch die „alte“ Linde-Aktie mit der WKN 648300. Beim geplanten Squeeze-out – ab der Schwelle von 90 Prozent ist eine solche Zwangsabfindung möglich – werden die Minderheitsaktionäre voraussichtlich 188,24 Euro je Anteilschein bekommen.

Die finale Entscheidung über die Abfindung muss zwar noch fallen, es wird aber inzwischen deutlich, dass sich die Umtauschaktie wie vom AKTIONÄR vor knapp einem Jahr empfohlen als bessere Wahl gezeigt hat. Seit dem Umtausch hat diese um 16,4 Prozent zugelegt, die Altaktie dagegen notiert beinahe unverändert.

Gewinne laufen lassen

Die Altaktien von Linde notieren aktuell knapp über dem geplanten Squeeze-Out-Angebot. Anleger setzen also nach wie vor auf ein neues Umtauschangebot. DER AKTIONÄR bleibt allerdings überzeugt, dass das Chance-Risiko-Verhältnis bei der neuen Linde plc aussichtsreicher bleibt. Dank der milliardenschweren Synergien durch die Fusion sollte die Rallye weitergehen. Gewinne laufen lassen!