13.05.2015 Nikolas Kessler

Leoni: Kursziel 48 oder 76 Euro?

-%
Leoni
Trendthema

Nachdem der Jahresstart bei Leoni wie erwartet schwach ausgefallen ist, haben sich am Mittwoch die Analysten zu Wort gemeldet. Die Einschätzungen zur Aktie des Nürnberger Autozulieferers gehen dabei weit auseinander. Während die Commerzbank noch knapp 30 Prozent Kurspotenzial sieht, rät Kepler Cheuvreux zum Verkauf.

Die Commerzbank hat die Leoni-Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 62 auf 76 Euro angehoben. Das erste Quartal sei ein Wendepunkt gewesen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Mittwoch. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)habe im ersten Jahresviertel deutlich unter den Konsensschätzungen gelegen. Allerdings sollte der Tiefpunkt damit erreicht sein. Anlaufkosten dürften sinken und neue Mitarbeiter nun deutlich an Erfahrung gewonnen haben. Zudem sei Leoni geographisch gut aufgestellt: Rund 65 Prozent der Erlöse würden in Europa erzielt – viel mehr als bei der Konkurrenz. Der europäische Markt habe sich im bisherigen Jahresverlauf gut entwickelt und die Erwartungen übertroffen.

Die Aktie weist laut Schwarz die niedrigste Bewertung in der Branche auf, was auch für Misstrauen der Anleger spreche. Zudem hinke der Kurs im bisherigen Jahresverlauf der Branchenentwicklung hinterher. Der Analyst hält das für eine vielversprechende Kombination, falls das Unternehmen die eigenen Ziele erreichen sollte.

Aktie zu teuer?

Weniger optimistisch ist Micheal Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux. Der Analyst hat sein „Reduce“-Rating mit einem fairem Wert von 48 Euro bestätigt. Unerwartete Sonderkosten könnten den EBIT-Rückgang nur teilweise erklären. Zudem sei der Liquiditätsverbrauch des Unternehmens offenbar nicht ohne weiteres zu stoppen. Angesichts der Risiken sei die Aktie immer noch 16 Prozent zu hoch bewertet.

Gute Aussichten

Keine Frage – die Ziele für das Jahr 2016 sind sportlich. DER AKTIONÄR ist aber davon überzeugt, dass Leoni die selbst gesteckten Ziele erreichen wird. Auch die charttechnische Situation ist günstig. Für Neueinsteiger bietet sich damit eine interessante Kaufchance. Investierte Anleger können ihre Position auf diesem Niveau ausbauen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4