Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
27.10.2015 Jochen Kauper

Leoni-Aktie nach dem Rücksetzer: Bankhaus Lampe mit Kaufempfehlung

-%
DAX

Es ist noch nicht lange her, da schockte das Management von Leoni Analysten und Aktionäre mit einer dramatischen Gewinnwarnung. Die Reaktion der Börse ließ nicht lange auf sich warten. Wie faules Obst warfen Aktionäre ihre Leoni-Aktien auf den Markt, das Papier rutschte fast 35 Prozent ab. Erste Analysten gehen nun in die Offensive. Das Bankhaus Lampe hat die Leoni-Aktie von „verkaufen“ auf „kaufen“ hochgestuft. „Der Auftragsbestand in der Kabelbaumsparte (WSD) von 12 Milliarden Euro sollte nicht über Nacht verloren gegangen, und eine Margenverbesserung sollte 2016 möglich sein. Wir halten daher den Kursrutsch der Leoni-Aktie nach der Gewinnwarnung für übertrieben“, schreibt Bankhaus Lampe-Analyst Christian Ludwig in seiner aktuellen Studie. Sein Kursziel lautet 46 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

NordLB sagt „halten“

Eine Hochstufung gab es bereits wenige Tage zuvor von der NordLB. Analyst Frank Schwope hat die Aktie nach dem starken Kurseinbruch von "Verkaufen" auf "Halten" gesetzt. Das Kursziel senkte Analyst Frank Schwope aber von 45 auf 34 Euro. Der Autozulieferer könnte nach dem Kursverfall, aber auch angesichts des hohen Streubesitzes wieder als Übernahmekandidat interessant werden, so der Experte.

Foto: Börsenmedien AG

Depotbeimischung

Die Leoni-Aktie hat sich nach dem scharfen Kurseinbruch wieder gefangen. Das Papier sollte sich, unterbrochen durch Konsolidierungsphasen, von den Tiefstständen bis zum Jahresende peu a peu weiter erholen. Für Anleger mit guten Nerven eignet sich das Papier auf dem aktuellen Niveau durchaus als spekulative Depotbeimischung.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8