Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
07.07.2015 Thorsten Küfner

K+S: Warum fällt die Aktie?

-%
DAX

In den vergangenen Handelstagen zählte die Aktie von K+S stetig zu den stärksten Aktien im DAX. Heute aber gehören die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers aus Kassel zu den schwächsten Werten und gegen rund drei Prozent ab. Warum will ausgerechnet heute offenbar keiner mehr die Aktie von K+S haben?

Der Grund ist schnell erklärt: JPMorgan hat sich heute sehr skeptisch zur K+S-Aktie geäußert. So wurde das Anlagevotum um zwei Stufen von "Overweight" auf "Underweight" gesenkt. Das Kursziel wurde von 38 auf 33 Euro gesenkt. Analyst Ben Scarlett erklärte, der Markt überschätze die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Zusammenschlusses mit der kanadischen Potash. Da sich die Fundamentaldaten im Kaligeschäft seiner Ansicht nach weiter abschwächten, steige die Gefahr eines Kursrückgangs für die K+S-Papiere, sollte die Übernahme doch nicht zustande kommen.

Foto: Börsenmedien AG

Chancen für Übernahme stehen gut
Es wäre natürlich nicht das erste Mal in der Börsengeschichte, dass ein Übernahmeversuch scheitert und die Aktie des Übernahmeziels anschließend deutlich sinkt. Das Gros der Experten geht aber weiterhin davon aus, dass die Akquisition zustande kommen wird. Gut möglich, dass Potash auch noch etwas mehr als die bislang als zu niedrig bezeichneten 41 Euro pro Aktie bietet. Die K+S-Führung sieht den fairen Wert der eigenen Anteile ja ohnehin deutlich höher.

Der aktuelle Kurs von 37,50 Euro bietet Tradern jedenfalls eine attraktive Einstiegsgelegenheit. Der Stoppkurs sollte bei 34,00 Euro platziert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
K+S - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8