Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: K+S
11.03.2021 Thorsten Küfner

K+S: Es war zu erwarten....

-%
K+S

Ein schwaches Geschäft mit Auftausalz wegen des milden Winteranfangs hat den Dünger- und Salzkonzern K+S zum Jahresende hin belastet. Zudem litt der Konzern 2020 unter niedrigen Preisen für Kalidünger. Fast zwei Milliarden Euro musste K+S auch wegen trüberer als zuvor gedachter Düngerpreis-Perspektiven abschreiben. Eine Dividende für 2020 wird es - wie man es bereits erwarten konnte - nicht geben.

Der Umsatz fiel im vergangenen Jahr um 9 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, wie der Kasseler Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) knickte - wie seit Dienstag bekannt - um fast ein Drittel auf knapp 445 Millionen Euro ein. Analysten erhofften sich von den kompletten Zahlen nun den Grund für das überraschend schwache Abschneiden im Schlussquartal, hatten aber bereits das Streusalzgeschäft auf dem Zettel. Zudem schlugen 2020 Kosten im Zusammengang mit der Corona-Pandemie in Höhe von 40 Millionen Euro zu Buche.

Auch der bereits am Dienstag veröffentlichte Gewinnausblick für 2021 hatte enttäuscht, was die Aktien nach entsprechenden Analystenkommentaren aber erst zur Wochenmitte um fast zehn Prozent nach unten zog. Dabei hatten die Anleger am Dienstagnachmittag noch positiv auf das Testat des Jahresabschlusses durch die Wirtschaftsprüfer reagiert. Denn: K+S betrachtet dank diesem den von der Bafin erhobenen Verdacht zu niedriger und verspäteter Abschreibungen auf sein Düngergeschäft vergangenen Herbst als entkräftet.

Abschreibung zu spät oder nicht?

Im Herbst hatte K+S rund zwei Milliarden Euro in der operativen Einheit "Europe+" abgeschrieben. Als Gründe nannte der Konzern niedrigere Annahmen zur langfristigen Kalipreisentwicklung und höhere Annahmen zum Kapitalkostensatz. Im Februar gab der Konzern dann einen Verdacht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) bekannt, demzufolge die Milliardenabschreibung eventuell zu niedrig gewesen und zu spät erfolgt sein könnte. Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) nimmt daher derzeit noch den Konzernabschluss 2019 sowie den Halbjahresabschluss 2020 unter die Lupe.

In dem vom Abschlussprüfer Deloitte testierten Jahresabschluss fiel die Sonderabschreibung mit 1,86 Milliarden Euro nun rund 140 Millionen Euro niedriger aus als im Herbst angekündigt. Für 2020 bedeutet das einen bereinigten Konzernverlust von rund 1,8 Milliarden Euro. Eine Dividende wird es daher nicht geben, nachdem für das vorangegangene Geschäftsjahr zumindest 4 Cent je Aktie geflossen waren.

Besserung für 2021 erwartet

Für das neue Jahr rechnet Konzernchef Burkhard Lohr auch wegen der jüngsten Erholung der Düngerpreise mit einem höheren operativen Ergebnis. Für das Ebitda des fortgeführten Geschäfts kalkuliert der Manager, wie schon bekannt ist, mit 440 bis 540 Millionen Euro. Darin enthalten ist allerdings ein einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln. Die Summe wird mit Abschluss der Transaktion im Sommer erwartet.

Zum Vergleich: Für das fortgeführte Geschäft ergibt sich für 2020 ein operativer Gewinn von rund 267 Millionen Euro. Dabei ist das amerikanische Salzgeschäft ausgeklammert, das der Konzern wegen Geldnot an die Industrieholding Stone Canyon verkauft. Der Deal soll spätestens im Sommer 2021 abgeschlossen werden und dank einer Wechselkursabsicherung für einen Zahlungseingang von 2,5 Milliarden Euro sorgen.

K+S (WKN: KSAG88)

Die Aktie von K+S ist und bleibt ein richtig heißes Eisen. Handelstage wie gestern, an denen es satte neun Prozent nach unten ging, sind eine harte Nervenprobe für Anleger. Wer über Mut und einen langen Atem verfügt, kann indes weiterhin darauf setzen, dass sich die Erholung der vergangenen Monate fortsetzt - Rückenwind dafür gibt es von den Agrarmärkten nach wie vor. Wichtig dabei: Ein Stopp bei 7,50 Euro sichert die Position nach unten ab. 

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
K+S - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.12.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6