Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
25.06.2021 Andreas Deutsch

KOMMENTAR Rekordhochs ohne Ende – aber lasst bloß die Affen im Käfig

-%
DAX

An der Wall Street wurde zuletzt oft von Affen und Aktien gesprochen. Da werden Erinnerungen an die Experimente Ende der 90er wach, die uns zeigen sollten, wie überflüssig Erfahrung, Wissen und Strategie an der Börse sind. Welch ein Irrglaube.

Für Star-Investor und Milliardär Stanley Druckenmiller ist der Fall klar. Der Markt sei so einfach zu handeln, „da kann selbst ein Affe Geld machen“. Forbes-Kolumnist George Schultz sieht angesichts von Kursexplosionen von Meme-Aktien immer weniger gesunden Menschenverstand im Markt und fragt: „Haben die Affen die Kontrolle übernommen?“

Vor 20 Jahren haben Affen Berufsinvestoren bis auf die Knochen blamiert. Mit ihrer Aktienauswahl lagen sie besser als die meisten Profis. Der Schimpanse Raven Thorogood III schaffte 1999 eine Performance von 365 Prozent, was ihm einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde einbrachte. Raven hatte unter anderem auf CMGI, Lycos oder Inktomi ausgewählt.

Bevor jetzt aber irgendjemand im Zoo anruft, um das Experiment neu zu starten: Ravens Erfolg währte nur kurz. Im August 2000 lag das Portfolio des Affen 34 Prozent im Minus und damit 37 Prozentpunkte hinter dem Nasdaq. Nach einiger Zeit gab es für Raven Totalverlust – alle Unternehmen, die er kaufte, waren bald pleite.

Einem Menschen, der sich mit Charttechnik auskennt, Stoppkurse setzt, Unternehmensnachrichten liest, wäre das nicht passiert. Blind kaufen kann jeder. Manchmal liegt man richtig, genau wie bei Fußballtippspielen. Aber selbst dafür, das haben Forscher herausgefunden, braucht man eine Strategie: wer nur 2:1 sagt, knackt sehr wahrscheinlich nicht den Pott.

Börse ist kein Hexenwerk, man muss es nicht komplizierter machen als es ist. Doch wer Outperformance möchte, sollte die Basics gut beherrschen. Und er sollte mit offenen Augen durchs Leben gehen, Trends im Blick haben, lesen. Warren Buffett wäre ohne seinen Fleiß und seine Leidenschaft nie so weit gekommen. Ein perfektes Wochenende ist für den Meister immer noch die stundenlange Lektüre von Geschäftsberichten.

DAX (WKN: 846900)

Von Affen lernen wir andere Dinge – zum Beispiel, wie man eine Banane ohne lästige Fäden schält (so geht's). Für richtiges Langfrist-Anlegen gibt es andere Vorbilder.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0