Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
25.06.2012 Michael Herrmann

Kabel Deutschland: Rote Karte von ARD und ZDF

-%
DAX

Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen den Kabelnetzbetreibern kein Geld mehr für die Einspeisung ihrer Programme zahlen. ARD und ZDF haben deshalb ihre Verträge mit den drei größten Kabelnetzbetreibern in Deutschland zum Ende des laufenden Jahres gekündigt.

Schlechte Nachrichten für die Anleger von Kabel Deutschland. ARD und ZDF haben ihre Drohung wahrgemacht und ihre Verträge mit den drei großen deutschen Kabelnetzbetreiben zum Ende des Jahres gekündigt. Laut Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), sei es nicht mehr zeitgemäß, dass die Rundfunk-Anstalten für die Verbreitung ihrer Programme bezahlen. Neben Kabel Deutschland sind davon auch Kabel BW und Unitymedia betroffen.

Schlechte Verhandlungsposition

Bisher entrichten die öffentlich-rechtlichen Sender jährlich rund 60 Millionen Euro an die drei großen Kabelnetzbetreiber. Kabel Deutschland spielte die Drohungen bisher herunter. Dabei sind ARD und ZDF in der klar besseren Position. Zum einen ist dies im Ausland alles andere als üblich, zum anderen würde ein Verzicht auf die öffentlich-rechtlichen Sender einen massiven Aufschrei und zahlreiche Kündigungen der TV-Kunden zur Folge haben.

Abwärtspotenzial

Der immer wahrscheinlicher werdende Verlust der Einnahmen von den öffentlich-rechtlichen Sendern ist ein herber Rückschlag für Kabel Deutschland. Zwar können ARD und ZDF und Kabel Deutschland bis Ende des Jahres noch nachverhandeln, dass es die öffentlich-rechtlichen Sender ernst meinen zeigt aber, dass sie bei der Bedarfsanmeldung für 2013 keinen Kabeleinspeisungskosten angegeben haben. Offen bleibt zudem die kartellrechtliche Genehmigung des Kaufs des Konkurrenten Tele Columbus. Die Aktie von Kabel Deutschland hat weiterhin das Potenzial für eine kräftige Korrektur bis in den Bereich von 35 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Kabel Deutschland - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8