Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
25.04.2012 Michael Herrmann

Kabel Deutschland: Neue Wege, neues Kursziel

-%
DAX

Kabel Deutschland sucht nach neuen Expansionswegen. Der Kabelnetzbetreiber ist dabei beim Mobilfunk fündig geworden. Bei den Analysten stößt die Aktie weiterhin überwiegend auf große Gegenliebe. Aktuell hat die Schweizer Großbank UBS das Kursziel angehoben. Zeit, wieder an Bord zu gehen?

Polo Tang von der UBS hat das Kursziel für Kabel Deutschland von 42,75 auf 47,00 Euro angehoben. Der Kabelnetzbetreiber dürfte künftig mehr investieren, um sein Wachstum zu beschleunigen. Tang habe vor diesem Hintergrund seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Geschäftsjahre 2012/13 bis 2014/15 erhöht. Die Aktie sei zuletzt aber gut gelaufen sei und im Branchenvergleich kurzfristig nicht gerade billig sei. Die Einstufung hat Tang deshalb auf "Neutral" belassen.

Neues Mobilfunkangebot

Neues Wachstumspotenzial erhofft sich Kabel Deutschland unter anderem durch den Eintritt in den Mobilfunksektor. Seit Anfang April bietet der MDAX-Konzern neben den Kabeldienstsleistungen auch einen Mobilfunktarif an. Für 39,99 Euro können Kunden dabei unbegrenzt in alle deutschen Mobilfunk- und Festnetze telefonieren, sowie kostenlos im Internet surfen. Als kostenlose Zugabe erhalten Kunden das Samsung Galaxy S Plus.

Kostspieliger Ausritt

Dass sich der Start des Mobilfunkangebots auszahlen wird, ist anzuzweifeln. Der Markt ist bereits jetzt hart umkämpft und im Gegensatz zu den Kabeltarifen ist das Mobilfunkangebot kein absolutes Schnäppchen. Durch die kostenlose Zugabe des Smartphones und eine massive Werbekampagne dürften die Anlaufkosten für Kabel Deutschland hoch sein und das Ergebnis zunächst nach unten drücken. Die Aktie von Kabel Deutschland ist weiter deutlich zu teuer und reif für eine kräftige Korrektur bis in den Bereich von 35 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Kabel Deutschland - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8