+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
14.01.2015 DER AKTIONÄR

JPMorgan enttäuscht – Commerzbank und Deutsche Bank im Abwärtssog

-%
DAX

JPMorgan hat am Mittwoch als erste US-Bank ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgestellt. Die Ergebnisse lagen überraschend unter den Erwartungen. Die JPMorgan-Aktie fällt und zieht auch die deutschen Banken mit nach unten.

Vor allem das schwache Handelsgeschäft ließ die Erträge der Großbank im vierten Quartal um zwei Prozent auf 97,9 Milliarden Dollar zurückgehen. Der Gewinn lag im Schlussquartal nur bei 4,93 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,19 Dollar je Aktie und verfehlte damit die Erwartungen der Analysten, die mit einem Gewinn von 1,31 Dollar je Aktie gerechnet hatten.

Weniger Rückstellungen

Aufs Gesamtjahr gesehen konnte die US-Großbank ihren Gewinn zwar um 22 Prozent auf 21,8 Milliarden Dollar erhöhen, der Grund dafür sind aber in erster Linie geringere Rechtskosten im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2013 musste JPMorgan hohe Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten bilden, allein ein Vergleich mit US-Behörden wegen fauler Hypothekendeals kostete 13 Milliarden Dollar. 2014 waren diese Rückstellungen deutlich geringer, betrugen im vierten Quartal allerdings immer noch 990 Millionen Dollar.

Deutsche Banken in Sippenhaft

Die JPMorgan-Aktie verliert nach den Zahlen etwas mehr als zwei Prozent. Die enttäuschende Nachricht belastet auch die Kurse von Commerzbank und Deutsche Bank, ändert aber nichts an der Einschätzung des AKTIONÄR zu den beiden Häusern.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
JP Morgan Chase 850628
US46625H1005
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8