01.12.2017 Advertorial Advertorial

Jahresendrally: Gibt es noch Spielraum?

-%
DAX

Am Jahresende sind die Erwartungen der Anleger besonders hoch. Laut Statistik gehören der November und Dezember im Schnitt zu den besten Monaten des Jahres. Doch daraus ein eisernes Gesetz abzuleiten wäre falsch. Haben die Kurse aktuell noch Potenzial?

Positive Signale

Das vermeintlich risikolose Umfeld, sichtbar an der geringen Volatilität des DAX, deutet eine anhaltend positive Grundstimmung und einen Aufwärtstrend an. Nach dem jüngsten EZB-Beschluss herrschte an den Märkten Erleichterung darüber, dass EZB-Chef Mario Draghi keine Eile mit der Normalisierung der Geldpolitik zu haben scheint. Die Anleiherenditen dürften also zunächst unten bleiben und Rückenwind für die Kurse gibt es auch von der Konjunktur. Daten zu Auftragslage, Investitionswachstum oder Industrieproduktion belegen einen Aufschwung im Euroraum. Wichtig hier: Schätzungen sehen ein Gewinnwachstum der Unternehmen – das treibt die Aktienkurse.

Vorsicht ist angebracht

In den Notierungen ist nun aber schon sehr viel Positives vorweggenommen. Ein Blick auf die Bewertung stützt diese Einschätzung. Laut Konsensschätzung notiert der DAX aktuell mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von gut 14, also über dem historischen Schnitt von etwa 12. Ähnlich verhält es sich beim Euro Stoxx 50. Analysten betonen darüber hinaus, dass Indikatoren wie das ifo-Geschäftsklima oder der ZEW-Index bereits ihren Scheitelpunkt erreicht haben könnten. Für den DAX bedeuteten solche Wendepunkte in der Vergangenheit meist nichts Gutes.

Rendite optimieren

Alles in allem könnte der DAX bis zum Jahresende noch etwas zulegen. Allerdings dürften größere Rückschläge wahrscheinlicher werden. Wie können sich Anleger in diesem Umfeld positionieren? Eine Möglichkeit, aus kleinen Aufwärtsbewegungen und fallenden Kursen eine überproportionale Rendite zu ziehen, bieten Hebelprodukte wie Turbos und Optionsscheine. Gerade letztere bieten bei niedrigerer Volatilität verhältnismäßig attraktive Konditionen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0