10.11.2011 Martin Weiß

Intershop: Prognosen für 2011 erhöht

-%
DAX

Die Geschäfte beim Jenaer E-Commerce-Spezialisten Intershop entwickeln sich weiter dynamisch. Für das dritte Quartal 2011 wies der Softwareentwickler abermals ein sequenzielles Wachstum aus und erhöhte zudem die Prognosen für das Gesamtjahr.

Intershop setzte im Berichtszeitraum von Juli bis September 12,5 Millionen Euro um und damit so viel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das operative Ergebnis beträgt 0,8 Millionen Euro. Der Wert entspricht dem EBIT des gesamten ersten Halbjahres.  Für das Gesamtjahr erhöhte Intershop-Vorstand Ludwig Lutter vor dem Hintergrund der positiven Geschäftsentwicklung nun die Wachstumsprognose beim Umsatz auf 20 bis 25 Prozent.

Raum für Überraschungen

Intershop hat in den ersten drei Quartalen Umsätze von zusammen 36 Millionen Euro erzielt. Von Q1 bis Q3 konnte das Unternehmen dabei jeweils sequenziell zulegen.

Um das obere Ende des von Lutter genannten Wachstumskorridors zu erreichen, müsste der Softwareentwickler im Abschlussquartal lediglich Erlöse von 11,8 Millionen Euro erzielen. Selbst der Finanzvorstand räumt ein, dass die aktuellen Prognosen Spielraum für positive Überraschungen lassen.

Bei der Profitabilität setzt Intershop den eingeschlagenen Kurs fort. Die EBIT-Marge erhöhte sich im dritten Quartal auf sechs Prozent, unter dem Strich verdiente der Softwareentwickler 0,8 Millionen Euro (0,03 Euro/ Aktie). Für das Gesamtjahr peilt Lutter eine Marge auf dem Niveau des Vorjahres (2010: 6 Prozent) an.

Fazit: Intershop profitiert vom Kostendruck im traditionellen Einzelhandel und dem damit verbundenen Trend zum E-Commerce. Im laufenden Geschäftsjahr dürften die Jenaer 0,11 bis 0,12 Euro pro Aktie verdienen. Gemessen an den weiteren Wachstumsaussichten und der guten Marktstellung erscheint die Bewertung attraktiv. Gewinnt das Geschäft mit den strategischen Partnern an Fahrt, würde das höhere Kurse rechtfertigen.

Aufgrund der aktuellen Marktlage passt DER AKTIONÄR sein Kursziel für den Titel auf 3,50 Euro an.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0