15.03.2019 Markus Bußler

Insider: Silber ist mein Favorit

-%
Silber
Trendthema

Gold und Silber befinden sich derzeit weiterhin in Lauerstellung. Beide Edelmetalle notieren zwar unter wichtigen Widerständen, aber auch oberhalb der Unterstützungen. Damit befinden sie sich in einer Schiebezone. Erst ein Ausbruch in die eine oder andere Richtung würde ein neues Handelssignal generieren. Doch ein Insider sagt jetzt schon: Die fundamentalen Daten sprechen für Silber.

Randy Smallwood, CEO von Wheaton Precious Metals, eines der größten Streaming-Konzerne der Welt, hat in einem Interview mit dem Portal kitco.com erklärt, er glaube, dass vor allem die erhöhte Nachfrage seitens der Industrie dafür spreche, dass Silber bessere Bedingungen als Gold habe. Allerdings räumte er ein, dass es wohl einige Zeit dauern werde, bis Silber zum großen Bruder Gold aufgeschlossen haben wird.

Peak Silver sei schon vor einigen Jahren erreich worden, ist sich Smallwood sicher. Aber trotz einer steigenden Nachfrage und eines fallenden Angebotes seien die Preise für Silber nicht gestiegen. Das habe sicherlich auch mit der Performance von Gold zu tun. In Anbetracht der Gold-Silver-Ratio, die sich aktuell im Bereich von 85 befindet und damit auf einem Stand, den man seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr gesehen hat, fügte Smallwood an, dies werde nicht lange so bleiben.

Hat Silber tatsächlich das Potenzial, besser zu performen als Gold. Sicherlich. Aber Smallwood hat historisch gesehen recht, wenn er sagt, dass Silber sicherlich einige Zeit benötigen wird, um zum Goldpreis aufzuschließen. Bei Aufwärtsbewegungen bei den Edelmetallen ist es keine Seltenheit, dass sich Gold zunächst besser entwickelt, Silber aber im Laufe der Bewegung aufholt und schließlich auch die bessere prozentuale Performance aufweist. Dies deutet sich auch dieses Mal an. Sollte es Silber aber gelingen, den Bereich von 16 bis 16,50 Dollar zu knacken, dürfte das Anlegerinteresse rasch wieder zu nehmen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0